https://www.faz.net/-gpf-9e70v

Nordkorea : Parade ohne Provokationen

  • Aktualisiert am

Militärparade in Nordkorea Bild: AP

Nordkorea feiert sein 70-jähriges Bestehen mit einer großen Militärparade. Kim Jong-un präsentiert damit seine militärische Macht. Auffällig ist, worauf er bei der Inszenierung verzichtet.

          1 Min.

          Mit einer Militärparade hat Nordkorea sein 70-jähriges Bestehen gefeiert. Machthaber Kim Jong-un nahm die Parade mit zahlreichen Soldaten, Artillerie und Panzern am Sonntag in Pjöngjang ab. Bei dem Aufmarsch wurden dieses Jahr allerdings keine ballistischen Interkontinentalraketen gezeigt. Damit wurde eine Provokation der Vereinigten Staaten vermieden.

          Die Demokratische Volksrepublik Nordkorea, wie das Land offiziell heißt, war 1948 gegründet worden. Drei Jahre zuvor hatten die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten am Ende des Zweiten Weltkriegs die koreanische Halbinsel aufgeteilt, der Korea-Krieg von 1950 bis 1953 zementierte diese Teilung zwischen Nord- und Südkorea.

          Einer der gefährlichsten Konflikte der Welt

          Derartige Jahrestage werden in Nordkorea üblicherweise groß begangen, wie Evans Revere von der Washingtoner Denkfabrik Brookings Institution erläuterte. Solche Feierlichkeiten seien „auch Anlässe für den Führer, Erfolge und die nationale Macht zu zeigen und dafür Anerkennung zu bekommen“.

          Kim war im Juni in Singapur zu einem historischen Gipfel mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump zusammen getroffen. Dabei stimmte er einer Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen wurden allerdings nicht vereinbart.

          Der Streit um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenarsenal gilt als einer der gefährlichsten Konflikte der Welt. Seit Jahren versucht die internationale Gemeinschaft, die Führung in Pjöngjang zum Verzicht auf die atomare Aufrüstung zu bewegen.

          Weitere Themen

          Die Welt steht in Flammen Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : Die Welt steht in Flammen

          Die junge Klimaschützerin aus Schweden sagt beim Weltwirtschaftsforum in Davos, es gehe nicht um Parteipolitik. Weder die Rechte noch die Linke noch die Mitte hätten Lösungen für die Klimakrise.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.