https://www.faz.net/-gpf-13hph

Nordkorea : Obama bleibt im Atomkonflikt hart

  • Aktualisiert am

„Provokationen beenden”: Raketenstarts in Nordkorea Bild: dpa

Nach der Begnadigung der beiden amerikanischen Journalistinnen in Nordkorea, hat Präsident Obama das kommunistische Land abermals aufgefordert, sein Atomprogramm aufzugeben. Bill Clintons Reise dorthin bedeute keine Lockerung des Drucks.

          1 Min.

          Nach der Rückkehr der von Nordkorea begnadigten amerikanischen Journalistinnen hat Präsident Barack Obama das kommunistische Land aufgefordert, sein umstrittenes Atomprogramm aufzugeben. Zudem müsse Pjöngjang sein „provokatives Verhalten“ beenden, sagte Obama. Er appellierte an die Führung des Landes, entsprechend der Regeln der internationalen Gemeinschaft zu handeln. Die Vereinigten Staaten wollten „das Wohl des nordkoreanischen Volkes“.

          Das amerikanische Außenministerium forderte Nordkorea im Ringen um ein Ende des Atomprogramms auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Nordkorea sei nun „am Ball“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Die Führung des Landes hatte sich im April aus Protest gegen die Verurteilung eines Langstreckenraketentests durch den UN-Sicherheitsrat aus den Sechser-Gesprächen mit China, Japan, Russland, Südkorea und den Vereinigten Staaten zurückgezogen. Ende Mai erfolgte Nordkoreas zweiter Atomwaffentest.

          „Die Reise könnte ein Eisbrecher sein“

          Zur Freilassung der amerikanischen Journalistinnen Lee und Ling sagte Obama, es habe sich bei der Reise seines Vorvorgängers Bill Clinton um eine private, „humanitäre Mission“ gehandelt, die nicht als Lockerung des diplomatischen Drucks auf den stalinistisch geführten Staat gedeutet werden dürfe. Clinton hatte mit seinem Überraschungsbesuch in Nordkorea am Dienstag die Begnadigung der beiden Frauen erreicht. Sie waren Mitte März an der Grenze zu China festgenommen worden, als sie dort über nordkoreanische Flüchtlinge berichten wollten.

          Privatsache: Bill Clinton beim Gruppenbild mit Diktator Kim Jong-il

          Politische Beobachter hatten spekuliert, das Treffen zwischen Bill Clinton und Kim könne den Auftakt für bilaterale Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm bilden. Der ehemalige Botschafter der Vereinigten Staaten in Deutschland John Kornblum bewertete das Treffen Clintons mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-il als Erfolg. „Die Reise könnte ein Eisbrecher in den Gesprächen sein“, sagte er der in Erfurt erscheinenden „Thüringer Allgemeine“. Sie habe die Gelegenheit geboten, „neue Wege in der Diplomatie zu beschreiten, ohne die offizielle amerikanische Position preiszugeben oder zu schwächen“.

          Weitere Themen

          SPD sackt in Umfragen weiter ab Video-Seite öffnen

          Trotz neuer Parteispitze : SPD sackt in Umfragen weiter ab

          Zum Start der neuen SPD-Spitze hat die Partei bei den Wählern weiter an Zustimmung verloren. In dem am Samstag vorgelegten „RTL/ntv-Trendbarometer“ des Instituts Forsa kommen die Sozialdemokraten nur noch auf elf Prozent. Das sind drei Prozentpunkte weniger als in der Umfrage der Vorwoche.

          Topmeldungen

          Britische Parlamentswahl : Auf Boris!

          Die Tories wollen die Parlamentswahl in alten Labour-Hochburgen gewinnen – vor allem im „Schwarzen Land“ in den West Midlands. Auch weil Parteichef Corbyn so unbeliebt ist, stehen ihre Chancen nicht schlecht.

          Zweiter Weltkrieg : Hemingway im Hürtgenwald

          Der amerikanische Schriftsteller nahm vor 75 Jahren an der grausamen Schlacht bei Aachen teil. Seine traumatischen Erlebnisse im Hürtgenwald brachte er aber nur in Ansätzen zu Papier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.