https://www.faz.net/-gpf-9hrrt

Streit um Atomwaffen : Nordkorea kritisiert Sanktionspolitik Amerikas

  • Aktualisiert am

Historischer Handschlag: Kim Jong-un und Donald Trump im Juni in Singapur Bild: AFP

„Menschenrechtsgeschrei“ werde Nordkorea nicht dazu bringen, auf seine Atomwaffen zu verzichten. Vielmehr werde es den Weg zur atomaren Abrüstung „für immer blockieren“, heißt es aus Pjöngjang.

          1 Min.

          Angesichts des stockenden Dialogs mit den Vereinigten Staaten verstärkt Nordkorea seine Kritik an der Sanktionspolitik Washingtons. In einer Erklärung warnte das Institut für amerikanische Studien des Außenministeriums die amerikanische Regierung davor, durch „Sanktionen gegen die Volksrepublik und Druck sowie Menschenrechtsgeschrei“ Nordkorea zur Aufgabe seiner Atomwaffen bewegen zu wollen. Dies sei eine Fehlkalkulation und werde den Weg zur atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel für immer blockieren, zitierten die staatlichen Medien das Institut am Sonntagabend.

          Das Institut nahm unter anderem Anstoß an den jüngsten Sanktionen der Vereinigten Staaten, die gegen drei weitere Mitglieder der kommunistischen Führung Nordkoreas gerichtet waren. Das amerikanische Finanzministerium hatte ihnen vorgeworfen, die brutale, staatlich verordnete Zensur vollstreckt und Menschenrechtsverstöße begangen zu haben. Zu den Betroffenen zählte auch der Direktor der Abteilung für Organisation und Lenkung, Choe Ryong-hae, der als rechte Hand von Machthaber Kim Jong-un gilt.

          Washington und die UN haben im Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm ein striktes Sanktionsregime gegen das Land aufgebaut. Es ist Teil der Nordkorea-Politik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Trotzdem hatte Trump immer wieder von Fortschritten im Konflikt und eine gute Beziehung zu Kim Jong-un gesprochen.

          Bei seinem historischen Gipfeltreffen mit Trump im Juni in Singapur hatte Kim seine Absicht zur „Denuklearisierung“ bekräftigt. Es gab jedoch bislang keine konkreten Zusagen, bis wann abgerüstet werden soll, und wie die Gegenleistungen Washingtons aussehen könnten.

          Weitere Themen

          Zeugenaussage belastet Trump Video-Seite öffnen

          Im Ukraine-Konflikt : Zeugenaussage belastet Trump

          Der amerikanische Chefdiplomat in der Ukraine, William Taylor, hat ausgesagt, dass Trump Bedingungen von Selenskyj für Militärhilfen gefordert hat.

          Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.