https://www.faz.net/-gpf-91agt

Reaktion auf Raketentest : Amerika schickt Bomber nach Korea

  • Aktualisiert am

Ein amerikanischer Langstreckenbomber vom Typ B1-B im Flug über dem Ostchinesischen Meer Bild: FORCE/REX/Shutterstock

Südkoreanische und amerikanische Kampfflugzeuge haben nahe der innerkoreanischen Grenze gemeinsame Einsätze geprobt. Es ging vor allem um Angriffsfähigkeiten.

          Nach dem jüngsten Test einer Mittelstreckenrakete durch Nordkorea haben die Vereinigten Staaten nahe der innerkoreanischen Grenze militärische Stärke demonstriert. Die amerikanische Luftwaffe habe zwei strategische Langstreckenbomber des Typs B-1B sowie vier F35B-Mehrzweckkampfflugzeuge nach Südkorea geschickt, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Donnerstag mit. Über der nordöstlichen Provinz Gangwon übten sie demnach zusammen mit südkoreanischen Kampfflugzeugen ihre Angriffsfähigkeiten.

          Als Warnsignal an Nordkorea hatten die Vereinigten Staaten in der Vergangenheit bereits mehrfach Bomber über Südkorea fliegen lassen. Beim B-1B Lancer handelt es sich laut dem Hersteller Boeing um einen „konventionellen“ Bomber. Die ursprünglich für die Beförderung von Atomwaffen konzipierte B-1 wurde später entsprechend umgerüstet.

          Die B-1B-Überschallflugzeuge kehrten den Angaben zufolge nach der gemeinsamen Übung wieder zu ihrem Stützpunkt auf der Pazifikinsel Guam zurück. Südkorea ist neben Japan der wichtigste Verbündete der Vereinigten Staaen in der Region.

          Nordkorea hatte am Dienstag eine Mittelstreckenrakete über den Norden Japans hinweg abgefeuert und damit harsche internationale Kritik auf sich gezogen. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte das Manöver einstimmig als „empörend“. Der amerikanische Präsident Donald Trump verurteilte ebenfalls den Test und betonte, dass „alle Optionen“ auf dem Tisch lägen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.