https://www.faz.net/-gpf-91j8b

Konflikt mit Pjöngjang : Keine Komplizenschaft mit Nordkorea

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei einer Sitzung der Partei der Arbeit Koreas (WPK) Bild: dpa

Selbst neue Sanktionen bieten keine Garantie, dass Kim Jong-un von seinem gefährlichen Kurs abrückt. Die EU hat aber noch andere Mittel, um eine Atommacht Nordkorea zu verhindern.

          1 Min.

          Ob Sanktionen, welche die EU und ihre Mitglieder gegen Nordkorea nun ins Auge fassen, die Machthaber dort beeindrucken werden, sei dahingestellt. Vermutlich könnte nur eine konsequente Isolierung durch China (und Russland) nachhaltig Eindruck machen; wobei auch das keine Garantie böte, dass das Regime in Pjöngjang seinen gefährlichen Atomkurs aufgäbe.

          Aber dass die Europäer, zugegeben mit begrenzten Mitteln, sich an der Entschärfung des Konflikts beteiligen wollen, ist zu begrüßen. Geographisch ist Ostasien weit weg, doch die Schockwellen einer militärischen Explosion würden die ganze Welt erschüttern, auch Europa, das mit Ländern der Region wirtschaftlich eng verflochten ist.

          Das nordkoreanische Beispiel, Atommacht zu werden unter flagranter Verletzung internationaler Auflagen und Beschlüsse, darf eben nicht Schule machen. Das muss verhindert werden. Was könnte die EU dafür tun, außer wirtschaftliche Maßnahmen zu verhängen? Es könnte sich energisch für eine gemeinsame Strategie der relevanten Protagonisten einsetzen. Komplizenschaft mit Nordkorea darf es nicht mehr geben.

          Weitere Themen

          Biden als Tröster der Nation

          Texas in Not : Biden als Tröster der Nation

          Texas ringt mit den Folgen eines heftigen Wintereinbruchs. Bei seinem Besuch spielt Amerikas Präsident seine große Stärke aus. Die positiven Bilder kommen für Joe Biden zur rechten Zeit.

          Topmeldungen

          Bisher wurden in Deutschland vor allem Ältere geimpft.

          Corona-Schutzmaßnahmen : Alt gegen Jung in der Pandemie

          Der Staat schützt derzeit vor allem die Senioren. Das empfinden manche Jüngere als ungerecht. Zerbricht an Corona der Generationenvertrag?
          Präsident Biden spricht am Freitag mit einem Texaner beim Besuch einer Tafel in Houston.

          Texas in Not : Biden als Tröster der Nation

          Texas ringt mit den Folgen eines heftigen Wintereinbruchs. Bei seinem Besuch spielt Amerikas Präsident seine große Stärke aus. Die positiven Bilder kommen für Joe Biden zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.