https://www.faz.net/-gpf-9nw3t

Nordkorea : Kim Jong-uns Halbbruder soll CIA-Informant gewesen sein

  • Aktualisiert am

Kim Jong Nam, aufgenommen im Mai 2001 in Japan Bild: AP

Der Mord am Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers auf dem Flughafen von Malaysia ist bis heute rätselhaft. Nun berichtet eine Zeitung, Kim Jong-nam habe mehrmals CIA-Agenten getroffen.

          1 Min.

          Der in Malaysia ermordete Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un soll ein CIA-Informant gewesen sein. Das „Wall Street Journal“ berichtete am Dienstag unter Berufung auf eine „gut unterrichtete“ Quelle, Kim Jong-nam habe sich vor seinem Tod mehrmals mit Agenten des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes getroffen.

          Kim Jong-nam, der lange als Nachfolger seines Vaters Kim Jong-il galt, war im Februar 2017 am Flughafen von Kuala Lumpur mit dem Nervengift VX vergiftet worden und an den Folgen verstorben.

          Laut der Quelle des „Wall Street Journal“ gab es eine „Verbindung“ zwischen Kim Jong-nam und der CIA. Viele Einzelheiten dieser Verbindung seien aber unklar. Dem Bericht zufolge war Kim Jong-nam im Februar 2017 nach Malaysia gereist, um seine CIA-Kontaktperson zu treffen. Möglicherweise sei dieses Treffen aber auch nicht der einzige Zweck der Reise gewesen.

          Die Zeitung schrieb unter Berufung auf mehrere frühere Regierungsvertreter der Vereinigten Staaten, Kim Jong-nam sei vermutlich nicht in der Lage gewesen, der CIA Einzelheiten über die „inneren Abläufe“ Nordkoreas zu verraten. Er habe zu lange im Ausland gelebt und wohl auch keine „Machtbasis“ in Nordkorea gehabt.

          Nach dem Mord an Kim Jong-nam waren zwei junge Frauen aus Vietnam und Indonesien festgenommen und vor Gericht gestellt worden. Beide beteuerten, mit einer List von nordkoreanischen Spionen zu dem Angriff gebracht worden zu sein: Sie glaubten demnach, es handele sich um einen Scherz für eine Fernsehsendung. Mittlerweile hat die malaysische Staatsanwaltschaft die Mordvorwürfe fallengelassen und beide Frauen freigelassen.

          Der Mord ist bis heute rätselhaft. Vier verdächtige Nordkoreaner flohen kurz nach der Tat aus Malaysia. Südkorea macht Nordkorea für den Mord an Kims Halbbruder verantwortlich, was Pjöngjang zurückweist.

          Kim Jong-nam war bei der nordkoreanischen Führung in Ungnade gefallen – vermutlich nachdem er 2001 mit falschem Pass nach Japan eingereist war, um das Disneyland in Tokio zu besuchen. Seitdem lebte er im Ausland, die meiste Zeit davon in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao. 2011 kritisierte er im Interview mit einer japanischen Zeitung die dynastisch geprägte Nachfolge an der Spitze Nordkoreas.

          Weitere Themen

          Esken zweifelt an Rückkehr zu Regelbetrieb

          Schulen : Esken zweifelt an Rückkehr zu Regelbetrieb

          Wenn es nach der SPD-Parteivorsitzenden geht, müssen Kontakte zwischen Schülern auch künftig beschränkt werden. Die FDP-Politikerin Katja Suding sieht das anders.

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Armin Laschet am 4. August in Moria

          Laschet auf Lesbos : Ein riskantes Unterfangen

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident besucht griechische Flüchtlingslager – weil ihm das Thema am Herzen liegt. Und weil er im Rennen um den CDU-Vorsitz mit Europapolitik punkten will. Den Besuch muss er jedoch abbrechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.