https://www.faz.net/-gpf-7uxdm

Nordkorea : Kim Jong-un fehlt bei Parteijubiläum

  • Aktualisiert am

Derzeit taucht Kim Jong-un nur in Archivbildern auf - so wie hier in einem südkoreanischen Nachrichtensender, der auf einem Bildschirm in Seoul zu sehen ist Bild: AP

Seit Wochen ist Kim Jong-un nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetaucht. Es gibt wilde Spekulationen über seinen Gesundheitszustand oder eine mögliche Entmachtung des nordkoreanischen Staatsführers. Auch bei den Feiern zum 69. Jahrestag der Kommunistischen Partei fehlt er.

          1 Min.

          Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ist auch bei den Feierlichkeiten zum 69. Jahrestag der regierenden Kommunistischen Partei nicht in der Öffentlichkeit aufgetreten. Kim Jong-un stand nicht auf der Gästeliste zu den Feierlichkeiten, die am Freitag von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreitet wurde.

          Zu den Feierlichkeiten zählte ein Besuch im Mausoleum der beiden Vorfahren des aktuellen Machthabers, seines Vaters Kim Jong Il und seines Großvaters Kim Il Sung. Kim Jong-un war zuletzt Anfang September in der Öffentlichkeit gesehen worden.

          Damals besuchte Kim, der 30 oder 31 Jahre alt sein soll, mit seiner Frau Ri Sol-ju ein Konzert in der Hauptstadt Pjöngjang. Die wochenlange Abwesenheit Kim Jong Uns bei öffentlichen Ereignissen hat Spekulationen über den gesundheitlichen und politischen Zustand des Machthabers ausgelöst.

          Südkorea hat sich allerdings von Mutmaßungen distanziert, Kim Jong-un könnte politisch geschwächt sein. Der Sprecher des südkoreanischen Wiedervereinigungsministeriums, Lim Byeong-chul, sagte, laut den nordkoreanischen Medien übe Kim seine Amtsaufgaben wie gewohnt aus.

          An den Zeremonien am Freitag nahm die faktische Nummer zwei der nordkoreanischen Staatshierarchie, Hwang Pyong-so, teil. Am Mausoleum für Kim Il Sung und Kim Jong Il, dem Kumsusan-Palast, wurde Kim Jong-un mit Blumen geehrt.

          Weitere Themen

          Bayern prescht vor, Niedersachsen und Hessen warten

          Neue Corona-Grenzwerte? : Bayern prescht vor, Niedersachsen und Hessen warten

          Während Bayern einen neuen Corona-Grenzwert ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 einführt, geben sich andere Länder reserviert. Die Verantwortlichen in den Hotspots Delmenhorst, Frankfurt und Offenbach wollen zudem von einem Lockdown wie in Berchtesgaden vorerst nichts wissen.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Diese Politiker treten 2021 nicht mehr an

          Nicht nur die Bundeskanzlerin will nächstes Jahr aufhören – auch viele andere prominente Politiker ziehen sich nach der Bundestagswahl zurück. Einer aber will unbedingt weitermachen. Dabei ist er jetzt schon Rekordhalter.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.