https://www.faz.net/-gpf-a7d92

„Generalsekretär“ der Partei : Kim Jong-un bekommt neuen Titel

  • Aktualisiert am

Kim Jong-un am Montag in Pjöngjang. Bild: EPA

Wie schon sein Vater sitzt Kim Jong-un seiner Partei künftig als „Generalsekretär“ vor. Experten vermuten, dass der nordkoreanische Diktator angesichts ökonomischer Probleme des Landes damit seine Machtposition festigen wolle.

          1 Min.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat sich von seiner Partei mit dem neuen Titel des „Generalsekretärs“ ausstatten lassen. Bei einem Kongress der von ihm geführten Arbeiterpartei wurde Kim „einstimmig“ dieser Titel verliehen, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Montag berichtete. Alle Delegierte hätten dies mit „stürmischen Applaus“ begrüßt.

          Bislang trug Kim den Titel des „Vorsitzenden“ der Partei. In der Änderung seines Titels sehen Experten einen Schritt zur Stärkung seiner Autorität. Den Titel des „Generalsekretärs“ hatte auch sein Vater, der im Jahr 2011 verstorbene Machthaber Kim Jong-il, getragen. Dieser behielt den Titel auch postum.

          Kim Jong-un war vor fünf Jahren zum Vorsitzenden der Arbeiterpartei gewählt worden. Damals habe der junge Machthaber ein Image angestrebt, das sich von dem seines Vaters unterschied, indem er sich einen anderen Titel habe verleihen lassen, sagte der Forscher Ahn Chan-il vom Weltinstitut für Nordkorea-Studien in Seoul. Nun sehe es so aus, als wolle er „die Verbindung zu seinem Vater“ betonen, um seine Machtposition „in schwieriger Zeit zu konsolidieren“.

          Kim gesteht Fehler bei Umsetzung von Fünf-Jahres-Plan ein

          Die nordkoreanische Wirtschaft leidet schwer unter den internationalen Sanktionen, die wegen des Atom- und Raketenprogramms gegen das Land in Kraft sind. Die ökonomischen Probleme werden noch durch die Abschottungsmaßnahmen verschärft, die sich das Land in der Corona-Pandemie selbst auferlegt hat.

          Kim hatte zu Auftakt des Parteikongresses am vergangenen Mittwoch Fehler bei der Umsetzung des Fünf-Jahres-Plans für die Wirtschaft eingeräumt. „Fast alle Bereiche“ seien „weit“ hinter den gesteckten Zielen zurückgeblieben.

          Kim hatte in den vergangenen Jahren auf eine Annäherung an den amerikanischen Präsident Donald Trump gesetzt, um eine Aufhebung von Sanktionen zu erreichen. Beide Staatenlenker trafen sich drei Mal persönlich. Das letzte Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Februar 2019 in Hanoi scheiterte jedoch.

          Seitdem liegen die Verhandlungen zwischen Washington und Pjöngjang über einen Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms auf Eis. Auch die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea verschärften sich wieder.

          Am Samstag bezeichnete Kim dann bei dem Parteikongress die Vereinigten Staaten als den „größten Feind“ seines Landes und kündigte eine Fortsetzung des Atom- und Raketenprogramms an. Dies war als Botschaft an den künftigen amerikanischen Präsidenten Joe Biden zu verstehen, der sein Amt am 20. Januar antritt.

          Weitere Themen

          EU macht Druck auf Großbritannien Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal : EU macht Druck auf Großbritannien

          Nach dem Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal mit 27 Toten haben EU-Vertreter beschlossen, die „gemeinsame Zusammenarbeit mit Großbritannien zu verbessern“. Das geht aus der Abschlusserklärung eines Krisentreffens im nordfranzösischen Calais hervor.

          Stoppschild für Zuzügler

          Hanks Welt : Stoppschild für Zuzügler

          Harvard-Ökonom Ed Glaeser hat eine interessante Analyse: Die Insider, also die mit den schönen Häusern, haben unsere Städte gekapert. Sie verhindern, dass die Outsider sich dort Wohnungen leisten können.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner wird bald die Finanzen des Bundes kontrollieren.

          Koalitionsvertrag : Die große Leere in der Steuerpolitik

          Was kann der künftige Finanzminister Christian Lindner in der Steuerpolitik erreichen, für die Bürger, für die Unternehmen? Beim Blick in den Koalitionsvertrag fällt eine merkwürdige Unwucht auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.