https://www.faz.net/-gpf-16hde

Nordkorea : Kim Jong-il besucht China

  • Aktualisiert am

Kim steigt vor seinem Hotel in Dalian in einen Wagen Bild: REUTERS

Es ist seine erste Auslandsreise seit seinem mutmaßlichen Schlaganfall: Der Besuch des nordkoreanischen Machthabers Kim in China weckt Hoffnungen auf Fortschritte bei den Verhandlungen über Nordkoreas Atomwaffenprogramm.

          1 Min.

          Der nordkoreanische Militärmachthaber Kim Jong-il ist am Montag zu einem Besuch in China eingetroffen. Es war sein erster Besuch in dem befreundeten Nachbarland seit vier Jahren und zugleich seine erste Auslandsreise seit dem Sommer 2008. Damals hatte er vermutlich einen Schlaganfall erlitten.

          Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen besuchte der 69 Jahre alte Kim die nordostchinesische Hafenstadt Dalian. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo verbreitete Fotos, die ihn vor dem Eingang seines Hotels in Dalian zeigen. Am frühen Morgen war ein nordkoreanischer Sonderzug an der Grenzstation Dandong eingetroffen.

          Der Besuch weckt Hoffnungen auf Fortschritte bei den Bemühungen um eine Wiederaufnahme der Verhandlungen über Nordkoreas Atomwaffenprogramm. Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao hatte am Wochenende während der Weltausstellung in Schanghai mit Südkoreas Präsidenten Lee Myung Bak sowie Nordkoreas Parlamentschef Kim Yong Nam gesprochen.

          Weitere Themen

          Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.

          Topmeldungen

          Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP)

          Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.