https://www.faz.net/-gpf-925gr

Eskalation in Ostasien : Nordkorea fühlt sich im Krieg, Washington dementiert

  • Aktualisiert am

Nordkorea Außenminister Ri Yong-ho Bild: AP

Nordkorea wertet die jüngsten Aussagen aus Amerika als Kriegserklärung und spricht eine Drohung aus. Doch Washington fühlt sich missverstanden.

          Das Weiße Haus hat bestritten, dass der amerikanische Präsident Donald Trump mit seinen martialischen Drohungen an Nordkorea dem Land den Krieg erklärt habe. Diese Darstellung sei „absurd“, sagte am Montag in Washington die Präsidentensprecherin Sarah Huckabee Sanders. Sie reagierte damit auf eine Äußerung der nordkoreanischen Regierung.

          Nordkorea hatte mit dem Abschuss amerikanischer Kampfflugzeuge gedroht. Außenminister Ri Yong-ho sprach diese Warnung am Montag in New York aus. Die Vereinigten Staaten hätten seinem Land den Krieg erklärt, sagte der Minister zur Begründung.

          Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Amerika am Samstag mehrere Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea geschickt hat. Es sei das erste Mal in diesem Jahrhundert, dass amerikanische Kampfflugzeuge oder Bomber so weit nördlich der entmilitarisierten Zone vor der nordkoreanischen Küste geflogen seien, teilte das Pentagon mit. Das unterstreiche, wie ernst Washington das „verwegene Verhalten“ Pjöngjangs nähme.

          Der Konflikt zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten über die Raketen- und Nukleartests von Pjöngjang hatte sich in den vergangenen Tagen weiter zugespitzt. Als Reaktion auf eine harsche Rede Trumps vor den Vereinten Nationen erklärte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un: „Ich werde den geistesgestörten amerikanischen Greis sicher und endgültig mit Feuer bändigen.“ Lesen Sie hier Kims Erklärung im Wortlaut.

          Weitere Themen

          Im Leer-Jet zum Pentagon

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          „Wir müssen der Wissenschaft folgen“ Video-Seite öffnen

          Merkel bei UN-Klimagipfel : „Wir müssen der Wissenschaft folgen“

          Kanzlerin Angela Merkel hat deutsche Hilfen beim Erhalt des Regenwaldes weltweit zugesagt. Dabei sei wichtig, nicht nur auf den Amazonas, sondern auch das Kongo-Becken zu schauen, sagte Merkel auf dem Amazonas-Gipfel am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

          War das alles, Frau Merkel?

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.