https://www.faz.net/-gpf-9pmvo

Sicherheitsrat alarmiert : Nordkorea bestätigt Raketentest

  • Aktualisiert am

Alle sollen es sehen: Eine Woche nach dem Test dieser Kurzstreckenrakete in Nordkorea hat Machthaber Kim Jong-un abermals Kurzstreckenraketen abfeuern lassen. Bild: dpa

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA sind die Raketen Teil eines neuen Raketenstartsystems – und sollen bei militärischen Bodenoperationen eingesetzt werden. Der UN-Sicherheitsrat will sich nun mit dem Thema befassen.

          1 Min.

          Die am Mittwoch von Nordkorea getesteten ballistischen Raketen sind laut Staatsmedien Teil eines neuen Raketenstartsystems. Dieses werde eine Schlüsselrolle für militärische Bodenoperationen einnehmen, berichtete die Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag. Demnach wurde der Raketentest am Vortag von Machthaber Kim Jong-un persönlich beaufsichtigt.

          Nach Angaben des südkoreanischen Generalstabs wurden die zwei Projektile nahe der nordkoreanischen Küstenstadt Wonsan abgefeuert. Danach flogen sie rund 250 Kilometer weit und erreichten eine Höhe von 30 Kilometern.

          UN-Resolutionen verbieten Nordkorea – das mehrmals Atomwaffen getestet hat – die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Solche Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

          Diplomaten zufolge soll sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen an diesem Donnerstag mit dem Thema befassen. Nordkorea ist wegen seiner Raketentests und seines Atomprogramms international weitgehend isoliert und mit Sanktionen belegt. Der Nationale Sicherheitsberater des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, John Bolton, sagte dem Sender Fox Business, die jüngsten Tests mit Kurzstreckenraketen widersprächen noch nicht den Versprechen von Kim. „Aber man muss die Frage stellen, wann die richtige Diplomatie beginnt.“ Die Vereinigten Staaten warteten noch auf eine Antwort, wann die Gespräche über eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel starten könnten.

          Weitere Themen

          Nur auf dem Papier ist alles bestens

          EU-Verteidigungspolitik : Nur auf dem Papier ist alles bestens

          Vor zwei Jahren begannen die EU-Staaten ihre engere militärische Zusammenarbeit. 47 gemeinsame Projekte sind inzwischen angestoßen. Doch wie viel kann Europa ohne die Amerikaner tatsächlich auf die Beine stellen?

          Demokratie! Jetzt!

          FAZ Plus Artikel: Lehren aus deutscher Historie : Demokratie! Jetzt!

          Die Demokratie des wiedervereinigten Deutschlands tut gut daran, sich der Geschichte der ersten deutschen Republik, ihrer Kämpfe und ihres Scheiterns zu erinnern. Die Lehren aus diesem Kapitel sind bis heute gültig. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.

          Kraftwerksabschaltungen : Vor dem Ausstieg

          Deutschland will keine Kern- und Kohlekraft mehr, deshalb haben Karrieren hier eine kurze Halbwertszeit. Wer macht das noch und warum? Ein Besuch im Kraftwerk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.