https://www.faz.net/-gpf-a3qke

Zwischenfall an der Grenze : Nordkorea bedauert Tötung eines Südkoreaners

  • Aktualisiert am

Südkoreanische Soldaten an einem Stacheldrahtzaun in Paju nahe der Grenze zu Nordkorea Bild: dpa

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat sich für die Erschießung eines südkoreanischen Ministerialbeamten an der Grenze entschuldigt. Die Soldaten hätten damit eine mögliche Ausbreitung des Coronavirus verhindern wollen.

          1 Min.

          Nordkorea bedauert nach Angaben der Regierung in Seoul, einen vermissten Südkoreaner erschossen zu haben. Nordkorea habe den Mann nach eigener Aussage im Rahmen der Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus getötet, erklärte der Nationale Sicherheitsberater Südkoreas am Freitag. In einem Brief an Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in schrieb der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un, der Vorfall hätte sich nicht ereignen dürfen. Er bedaure sehr, Präsident Moon Jae-in enttäuscht zu haben. Die Soldaten hätten auf den Mann in der Annahme geschossen, es handele sich um einen Eindringling.

          Das südkoreanische Militär hatte am Donnerstag erklärt, nordkoreanische Soldaten hätten einen seit einigen Tagen vermissten Mitarbeiter der südkoreanischen Fischereibehörden erschossen. Danach hätten sie seine Leiche verbrannt – vermutlich, um einen Corona-Ausbruch zu verhindern. Es gebe Hinweise darauf, dass der Mann zum Norden habe überlaufen wollen, nachdem er am Montag nahe der umstrittenen Grenze zwischen den beiden Staaten von einem Fischerboot verschwunden sei.

          Nordkorea hat nach eigenen Angaben keine Infektion mit dem Coronavirus, was Beobachter in Südkorea wegen der langen Grenze mit China und Russland bezweifeln. Das Regime in Pjöngjang greift rigoros durch, um ein Einschleppen des Virus zu verhindern. Machthaber Kim Jong-un hatte dazu auch eine Verschärfung des Grenzschutzes angeordnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Hauptsache, der Riesling fließt

          Die Weinernte dieses Jahr wird wohl unterdurchschnittlich, aber besser als letztes Jahr. Wie die Erntemengen schwankt auch der Geschmack der deutschen Weintrinker – einer Sorte aber bleiben sie seit Jahren treu.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.