https://www.faz.net/-gpf-908e1

Nordkorea : Amerika reagiert auf Raketentest mit Militärmanöver

  • Aktualisiert am

Gemeinsame Übung Amerikas und Südkoreas Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident hat den jüngsten Raketenstart als „rücksichtslos und gefährlich“ bezeichnet. Die Vereinigten Staaten und Südkorea haben als Reaktion ein gemeinsames Manöver gestartet.

          1 Min.

          Der amerikaniscehe Präsident Donald Trump hat den erneuten Raketentest Nordkoreas als „rücksichtslos und gefährlich“ verurteilt. Der Test werde das Land „weiter isolieren“, erklärte Trump. Seine Regierung werde „alle notwendigen Schritte“ unternehmen, um die Sicherheit der Vereinigten Staaten zu gewährleisten und die Verbündeten in der Region zu schützen.

          Nordkorea hatte nach Angaben am Freitag zum zweiten Mal innerhalb eines Monats eine Interkontinentalrakete abgefeuert – nur wenige Stunden nach einem Sanktionsbeschluss des US-Senats gegen die Führung in Pjöngjang.

          Als Reaktion auf den Raketentest und Warnung an Nordkorea hielten die Vereinigten Staaten und Südkorea ein gemeinsames Militärmanöver mit scharfer Munition ab. Nach Angaben der amerikanischen Armee feuerten die Streitkräfte am Samstagmorgen Kurzstreckenraketen vor der Ostküste Südkoreas ins Meer. Zuvor hatte Amerika und Südkorea angekündigt, über eine mögliche „militärische Antwort“ zu beraten.

          Nordkorea arbeitet seit Jahren an der Entwicklung von Atomwaffen sowie Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe womöglich bis in die Ameriika getragen werden könnten. Der UN-Sicherheitsrat verhängte mehrfach Sanktionen gegen das international weitgehend isolierte Land.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.