https://www.faz.net/-gpf-9ssnd

Nord Stream 2 : Sicherheit für Kiew

Russland muss langfristig auf einen Gastransit durch die Ukraine verpflichtet werden. Das ist keine Garantie für Kiew – aber besser als nichts.

          1 Min.

          Nach der Erteilung der letzten ausstehenden Genehmigung für die Ostseepipeline Nord Stream 2 durch Dänemark geht es darum, den Schaden für die Sicherheit in Europa zu verhindern, der durch die Gasleitung entstehen kann. Der dafür entscheidende Schauplatz ist Brüssel: Dort verhandeln Russland, die Ukraine und die EU über den künftigen Gastransit durch die Ukraine. Kann in den kommenden Wochen keine Einigung erzielt werden, droht zur Jahreswende ein Gasstreit mit Lieferunterbrechungen, wie Europa ihn vor zehn Jahren erlebt hat.

          Es ist im Sinne aller, das zu verhindern. Noch wichtiger aber ist es, Russland langfristig auf einen Gastransit durch die Ukraine zu verpflichten. Russlands Abhängigkeit von einem ungestörten Transit seines Gases durch die Ukraine nach Westen war bisher eine Absicherung dagegen, dass der Kreml seinen hybriden Krieg gegen die Ukraine wieder eskalieren lässt. Diese Abhängigkeit wird wegen Nord Stream 2 in absehbarer Zeit wegfallen.

          Dagegen kann auch ein langfristiger Transitvertrag nicht helfen, zumal Moskaus Vertragstreue zweifelhaft ist. Aber er wäre besser als nichts.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Senatorin erklärt sich zur Interimspräsidentin

          Bolivien : Senatorin erklärt sich zur Interimspräsidentin

          Nachdem Präsident Morales ins Exil ging, ist die Nachfolgefrage in Bolivien kompliziert. Weil das Parlament nicht beschlussfähig war, erklärte Senatorin Jeanine Añez, sie rücke nun an die Staatsspitze auf. Es soll Neuwahlen geben.

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.