https://www.faz.net/-gpf-a320j

Ewiges Drama Nord Stream 2 : Die Pipeline, die nicht politisch sein will

Beim ersten Mal schien alles leicht: Im November 2011 feierten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering, Russlands Präsident Dmitrij Medwedjew, der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in Lubmin die Eröffnung von Nord Stream. Bild: Jens Gyarmaty

Die Partner taten immer so, als ginge es bei der Ostsee-Leitung allein um Gas und Geld. Dabei hat kaum ein Projekt so viele politische Gräben aufgerissen. Eine Rekonstruktion.

          11 Min.

          Mitte Juni ist in St. Petersburg die Zeit der „Weißen Nächte“. Dann verschwindet die Sonne nur kurz hinter dem Horizont, auch nachts wird es nie richtig dunkel. Zu keiner anderen Jahreszeit ist die Stadt an der Newa so anziehend. Es ist kein Zufall, dass die russische Regierung jedes Jahr genau dann zu einer Wirtschaftskonferenz in die alte Zarenstadt lädt.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.
          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Der 18. Juni 2015 ist ein besonders schöner Tag an der Newa. Der Himmel leuchtet in hellem Blau, als Gasprom-Chef Alexej Miller und die Vertreter von drei westeuropäischen Energiekonzernen den Vertrag für den Bau der neuen Gasleitung von Russland nach Deutschland durch die Ostsee unterschreiben. Politiker sind nicht dabei, als der Bau jener Gasleitung beschlossen wird, die seither unter dem Namen Nord Stream 2 für erbitterten Streit sorgt: innerhalb und zwischen deutschen Parteien; zwischen Berlin auf der einen und Warschau, Vilnius, Riga, Tallinn sowie Kiew auf der anderen Seite; zwischen Deutschland und der EU-Kommission, schließlich auch noch zwischen Europa und den Vereinigten Staaten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.