https://www.faz.net/-gpf-8vtzi

Vor Merkel-Trump-Treffen : Röttgen warnt: Amerikas Rückzug stärkt China

  • Aktualisiert am

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen warnt vor weitreichenden Folgen einer außen- und handelspolitischen Abschottung der Vereinigten Staaten. Bild: dpa

Hochspannung vor dem Treffen von Kanzlerin Merkel mit Amerikas Präsidenten Trump: Der Chef des Auswärtigen Ausschusses Röttgen verrät, welche Themen auf der Agenda stehen.

          2 Min.

          Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen hat vor weitreichenden Folgen einer außen- und handelspolitischen Abschottung der Vereinigten Staaten gewarnt. „Auf einen amerikanischen Rückzug wird Peking eine geostrategische Antwort geben - und das ist eine chinesische Offensive“, erklärte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Trump an diesem Dienstag. Eine stärkere Annäherung an China sei für Deutschland im Gegenzug aber „kein Ersatz für die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten - weder sicherheits-, noch außen-, noch wirtschaftspolitisch“, sagte Röttgen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

          Während Röttgen vom Besuch Merkels bei Trump eine Bekräftigung des transatlantischen Bündnisses und der Zusammenarbeit in der Nato erwartet, rechnet er in der Handelspolitik mit wenig konkreten Ergebnissen. Zugleich begrüßte er die Washington-Reise der Kanzlerin als „gutes Zeichen unseres Interesses“ und als Chance, „eine persönliche Basis für die künftige Zusammenarbeit zu legen“.

          „Amerikas Politik ist widersprüchlich“

          Amerikas neue Regierung verkünde offen, dass sie den weltweiten chinesischen Einfluss umfassend zurückdrängen wolle, sagte Röttgen. Wenn sich die Trump-Administration aber gleichzeitig aus dem freien Welthandel zurückziehen wolle, „drängt sie China gerade dazu, die bisherige Führungsrolle der Vereinigten Staaten zu übernehmen“. Er ergänzte: „Das ist ein offensichtlicher Widerspruch in der amerikanischen Politik.“ Die Aufkündigung des transpazifischen Freihandelsabkommens TPP durch Amerika habe China unmittelbar gestärkt.

          Ein amerikanischer Rückzug aus der internationalen Freihandelspolitik „würde den Westen insgesamt schwächen und China stärken“, warnte Röttgen. Für die Bundesrepublik sei es aber keine Möglichkeit, sich handelspolitisch stärker China statt Amerika anzuschließen. Ungeachtet dessen wolle Deutschland seine hervorragenden Kontakte nach Peking behalten und ausbauen.

          „Amerikas hat ein deutsches Qualitätsproblem“

          Röttgen hielt der amerikanischen Regierung vor, in der Handelspolitik zwar einer einheitlichen Linie nach dem Motto „Wir werden unfair behandelt - da müsst ihr Euch ändern“ zu folgen. Zugleich gebe es aber noch kein Konzept für deren Umsetzung. „Der Kern des Problems ist ja die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit weiter Teile der Industrie“, sagte der CDU-Politiker. Aus amerikanischer Sicht gebe es „ein deutsches Qualitäts- und kein deutsches Dumping-Problem“ in den Handelsbeziehungen. Eine Lösung sei hier auf amerikanischer Seite nicht in Sicht.

          In der Außenpolitik rechnet Röttgen damit, dass Trump wie Merkel sich für eine intensivere transatlantische Zusammenarbeit aussprechen und die Zusammenarbeit in der Nato bekräftigen werden. „Beide Seiten werden sich wohl angesichts der sich verschärfenden Lage dazu bekennen, mehr für die internationale Sicherheit zu tun.“ Die Kanzlerin werde voraussichtlich ihre Zusage bekräftigen, dass Deutschland und Europa mehr für die eigene Sicherheit tun müssten. „Und das ist auch fair“, sagte Röttgen.

          Auch im Umgang mit Moskau werde Merkel für Kontinuität werben, glaubt Röttgen: „Und das heißt vor allen Dingen, für eine einheitliche Positionierung gegenüber Russland, die von Offenheit geprägt ist, aber auch davon, Völkerrechtsverletzungen nicht zu akzeptieren.“

          Weitere Themen

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.