https://www.faz.net/-gpf-7oihc

Nigeria : Weiterhin über 100 Mädchen in der Gewalt von Terroristen

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte in Borno Bild: AFP

Entgegen einer Ankündigung der Armee sind die meisten Mädchen doch nicht freigekommen. Nur etwa 20 konnten den Entführern entkommen.

          1 Min.

          Nach der Entführung von bis zu 129 Schülerinnen in Nigeria sind nach offiziellen Angaben nur 20 wieder auf freiem Fuß. Die Streitkräfte nahmen am Donnerstag eine Mitteilung zurück, wonach die meisten der Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren freigekommen sind.  Augenzeugen hatten den Aussagen der Armee bereits widersprochen.

          „Für viele Eltern ist die quälende Wartezeit nicht vorbei“, sagte der Bildungsbeauftragte des Bundesstaates Borno, Inuwa Kubo, der Nachrichtenagentur Reuters. Die meisten der 20 freigekommenen Schülerinnen seien geflohen.

          Die Armee hatte am Mittwoch erklärt, bis auf acht seien alle aus der Gewalt der Islamistengruppe Boko Haram befreit worden. Die Extremisten kämpfen seit
          fast fünf Jahren für die Errichtung eines islamischen Staates und sehen westliche Bildung als Sünde an . In den vergangenen Monaten sind Hunderte Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.