https://www.faz.net/-gpf-6x0b8

Nigeria : Mindestens 120 Tote nach Anschlagserie

  • Aktualisiert am

Bei vier gleichzeitigen Anschlägen in der Stadt Kano wurden in Nigeria zahlreiche Menschen getötet Bild: REUTERS

Bei einer Serie von Anschlägen in der nigerianischen Stadt Kano sind am Freitag mindestens 120 Menschen getötet worden. Die radikalislamische Sekte Boko Haram bezichtigte sich der Taten.

          2 Min.

          Die Zahl der Toten bei den jüngsten Anschlägen in Nigeria ist am Samstag auf mindestens 120 gestiegen. Das geht aus Klinikunterlagen hervor. Die islamistischen Sekte Boko Haram bezichtigte sich der Taten in der nordnigerianischen Stadt Kano.

          Zuvor hatte es am Freitag vier zeitgleiche Bombenanschläge in der Stadt gegeben. Ziel der Anschläge waren Polizeigebäude, Einwanderungsbüros und der örtliche Sitz der Geheimpolizei. Die Anschläge begannen nach den Nachmittagsgebeten. Unter anderem fuhr ein Selbstmordattentäter mit seinem Auto auf das Gelände des regionalen Polizeihauptquartiers und zündete seinen Sprengsatz. Die Wucht der Detonation war kilometerweit zu spüren. Sie riss das Dach des Gebäudes weg und zerstörte alle Fensterscheiben des Hauses. Die Behörden verhängten ein 24-stündiges Ausgehverbot. Rettungskräfte hatten danach von mindestens zehn Todesopfern gesprochen. Die Zahl könne noch weiter steigen, da viele Verletzte schwere Verbrennungen erlitten hätten, hieß es.

          Zunehmende Gewalt in Nigeria

          Inmitten der zunehmenden Gewalt in Nigeria wurden auch zwei Journalisten ermordet. Ein Korrespondent des Fernsehsenders Channel Television wurde am Freitag erschossen, als er in Kano über die Anschläge berichtete, wie Kollegen erklärten. Der 31 Jahre alte Journalist habe Menschen am Tatort gefilmt und nicht gewusst, dass es sich bei ihnen um bewaffnete Mitglieder der Sekte gehandelt habe. Das Komitee zum Schutz von Journalisten mit Sitz in New York teilte am Samstag mit, ein Nachrichtenredakteur des staatlichen Radiosenders Highland FM sei am Donnerstag in der Stadt Jos tot aufgefunden worden. Kollegen gingen davon aus, dass der 46 Jahre alte Mann ebenfalls ermordet worden sei.

          Ein Sprecher der radikalislamischen Sekte Boko Haram erklärte am Samstag, Grund für die Anschläge sei, dass die Polizei weiterhin Sektenmitglieder inhaftiert habe. Die Sekte fordert die Einführung der Scharia im ganzen Land. Ihre Anschläge richteten sich in der Vergangenheit gegen Christen und Muslime gleichermaßen. Zuletzt zielten sie jedoch hauptsächlich auf Christen ab. Die Sekte kündigte an, alle Christen im muslimisch dominierten Norden des Landes zu töten.

          510 Morde im vergangenen Jahr

          Die Boko Haram wird für mindestens 510 Morde im vergangenen Jahr verantwortlich gemacht. In diesem Jahr sind es bisher 76, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete. Die Behörden in Nigeria waren 2009 davon ausgegangen, die Sekte zerschlagen zu haben. Zuvor waren bei Razzien und Unruhen im Nordosten rund 700 Menschen getötet worden, darunter auch der damalige Führer der Boko Haram. 2010 formierte sich die Gruppe neu. Im August verübte sie einen Selbstmordanschlag auf den UN-Sitz in Abuja und tötete 25 Menschen. Bei einer Anschlagsserie am ersten Weihnachtsfeiertag kamen mindestens 42 Menschen ums Leben.

          Weitere Themen

          Die Wut wächst

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.