https://www.faz.net/-gpf-7mgvk

Nigeria : Islamisten töten mehr als 100 Menschen

  • Aktualisiert am

Mutmaßliche Anhänger der radikalislamischen Sekte Boko Haram haben im Nordosten Nigerias ein Massaker verübt. Es sollen mehr als 100 Menschen getötet worden sein.

          Islamisten haben im Nordosten Nigerias offenbar mehr als hundert Zivilisten massakriert. Wie der örtliche Senator Ali Ndume am Sonntag sagte, töteten die mutmaßlichen Mitglieder der Gruppe Boko Haram 106 Menschen. Der Angriff ereignete sich am Samstagabend in dem überwiegend von Christen bewohnten Dorf Izghe im Bundesstaat Borno, wo bereits hunderte Zivilisten aus Angst vor Angriffen geflohen waren.

          Nach seinen Informationen seien 106 Menschen, darunter eine alte Frau, bei dem Angriff getötet worden, sagte Ndume am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. „Die Angriffe werden jeden Tag häufiger und brutaler.“

          Ein Armeesprecher im Bundesstaat Borno, Mohammed Dole, bestätigte den Angriff. Er wollte aber keine Details nennen. Dole verwies darauf, dass in der Gegend eine internationale Truppe die juristische Gewalt habe. Der Task Force gehören Soldaten aus Nigeria sowie den Nachbarländern Tschad und Niger an. Zuvor hatte der örtliche Behördenvertreter Maina Ulamaru von mehr als 60 Toten gesprochen. Er machte für den Angriff Kämpfer der Gruppe Boko Haram verantwortlich, die für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias kämpft. Die Angreifer hätten auch Geschäfte und Lebensmittelläden geplündert, sagte Ulamaru. Die Waren hätten sie in Autos der Dorfbewohner mitgenommen, dann seien sie geflohen.

          Ein Bauer aus dem Dorf berichtete, er sei dem Massaker knapp entkommen. Er sei über den Zaun seines Hauses geklettert und 40 Minuten lang auf dem Bauch gekrochen. Die Bewaffneten seien von Haus zu Haus gegangen, um Menschen in Verstecken zu finden. „Die Angreifer kamen gegen 21.30 Uhr in sechs Lastwagen, einige auf Motorrädern“, berichtete der Mann. „Sie trugen Militäruniformen. Sie befahlen den Männern, sich an einem Punkt zu versammeln. Dort haben sie angefangen, sie zu massakrieren.“ Nach Angaben des Dorfbewohners waren zum Zeitpunkt des Angriffs keine Sicherheitskräfte in dem Ort. Laut Ulamaru verloren hunderte Dorfbewohner durch den Angriff ihr Haus. Der Behördenvertreter, der sich gerade in der nigerianischen Hauptstadt Abuja aufhielt, wollte sich nach eigenen Angaben in die Hauptstadt des Bundesstaates, Maiduguri, begeben. Dort wolle er die Möglichkeiten humanitärer Hilfen und die Verbesserung der Sicherheit erörtern.

          Aus Angst vor Massakern der Boko Haram hatten sich am Samstag bereits hunderte Menschen in Sicherheit gebracht. Zuvor waren bei zwei Angriffen insgesamt 43 Menschen getötet worden. Nach Angaben des Armeesprechers Dole gab es am Samstag zudem einen Angriff auf ein Fischerdorf am Tschadsee. Einem Augenzeugen zufolge eröffneten Angreifer das Feuer, woraufhin Dorfbewohner in den See flohen und ertranken seien. Eine Opferzahl war zunächst nicht bekannt.

          Seit dem Jahr 2009 wurden bei Angriffen der Boko Haram tausende Menschen getötet. Der Bundesstaat Borno ist eine Hochburg der Gruppe, die gezielt Christen angreift. Seit Mai 2013 gilt in Borno der Ausnahmezustand. Nigerias Präsident Goodluck Jonathan hatte sich unzufrieden mit den ausbleibenden Erfolgen im Kampf gegen Boko Haram geäußert und im Januar mehrere Armeechefs entlassen. In einem Jahr finden in dem ölreichen westafrikanischen Land Präsidentschaftswahlen statt.

          Weitere Themen

          Die Russen sind schon in der Stadt

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.