https://www.faz.net/-gpf-9fikj

Radikale Islamisten in Nigeria : Boko Haram tötet Entwicklungshelferin

  • Aktualisiert am

Gefährliche Arbeit: Rot-Kreuz-Helfer in Nigeria Bild: Reuters

Die Mitarbeiterin des Roten Kreuzes war im März von der Islamistenmiliz entführt worden. Die Regierung tue alles für die Freilassung zweier weiterer Geiseln, sagt der nigerianische Informationsminister.

          1 Min.

          Die Islamistengruppe Boko Haram hat nach nigerianischen Regierungsangaben eine entführte Entwicklungshelferin getötet. Informationsminister Lai Mohammed bezeichnete die Ermordung am Montag als „unmenschlich und gottlos“. Bei dem Opfer soll es sich um Hauwa Liman vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) handeln. Ihrer Familie sprach der Minister auf Twitter sein Mitgefühl aus.

          Liman war Anfang März nach einem Angriff einer Boko-Haram-Untergruppe in der Stadt Rann im äußersten Nordosten Nigerias gemeinsam mit zwei weiteren Entwicklungshelferinnen des IKRK und des UN-Kinderhilfswerks Unicef verschleppt worden. Drei weitere Entwicklungshelfer und acht nigerianische Soldaten wurden bei dem Angriff getötet.

          Das IKRK hatte im September ein Video erhalten, das die Hinrichtung der anderen Mitarbeiterin zeigen soll. Die Kämpfer drohten darin, die verbliebenen beiden Entwicklungshelferinnen sowie ein ebenfalls festgehaltenes 15 Jahre altes Mädchen zu töten.

          Informationsminister Lai Mohammed erklärte am Montag, weiter für Verhandlungen mit der Islamistenmiliz über die Freilassung der Geiseln offen zu sein. Die Regierung arbeite weiter „für die Befreiung der unschuldigen Frauen“.

          Die Rebellengruppe Boko Haram kämpft im Nordosten Nigerias für einen islamistischen Staat. Bei Gewalt zwischen Boko Haram und der nigerianischen Armee sind seit 2009 nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 27.000 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Söder in Umfrage weiter deutlich vor Laschet

          Kanzlerkandidatur : Söder in Umfrage weiter deutlich vor Laschet

          Nach den von infratest dimap erhobenen Zahlen halten 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unions-Anhänger Bayerns Ministerpräsident für den besseren Kanzlerkandidaten. Für Laschet sprachen sich nur 15 beziehungsweise 17 Prozent aus.

          Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“ Video-Seite öffnen

          Gekippter Mietendeckel : Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“

          Nachdem das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt hat, zeigen sich viele Berliner besorgt. Denn Mieter müssen nicht gezahlte Mieten nun nachzahlen. Michael Müller will prüfen „inwieweit soziale Härten bei Nachforderungen an Mieter abgefedert werden können“.

          Vom „Bamf-Skandal“ ist nicht viel übrig

          Verhandlung in Bremen : Vom „Bamf-Skandal“ ist nicht viel übrig

          Die Vorkommnisse an der Bremer Außenstelle des Bamf beschäftigten vor drei Jahren die Republik. Nun wird vor Gericht verhandelt – von der angeblich hochkriminellen Vergabe von Aufenthaltstiteln ist aber keine Rede mehr.

          Topmeldungen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beantwortet nach dem Treffen der Fraktionsspitze von CDU und CSU Fragen der Presse.

          Kanzlerkandidatur : Söder in Umfrage weiter deutlich vor Laschet

          Nach den von infratest dimap erhobenen Zahlen halten 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unions-Anhänger Bayerns Ministerpräsident für den besseren Kanzlerkandidaten. Für Laschet sprachen sich nur 15 beziehungsweise 17 Prozent aus.
          Blick auf die Brücke, die die von Russland annektierte Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet.

          Meeresblockade : Ukraine wirft Russland Eskalation vor

          Kiew schlägt abermals Alarm: Moskau wolle einen Teil des Schwarzen Meers für ausländische Kriegsschiffe sperren. Russlands Militärübungen an der Westgrenze gehen derweil weiter. Und die Armee der Ukraine probt die Abwehr eines Vorstoßes von Panzern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.