https://www.faz.net/-gpf-a6kpm

Nigeria : Boko Haram bekennt sich zu Entführung Hunderter Schüler

  • Aktualisiert am

Im April 2019 wurden in einer Schule in Abuja/Nigeria die Namen von Schülern ausgestellt, die noch immer vermisst werden Bild: Reuters

Nach einem Angriff bewaffneter Männer auf eine Schule im Nordwesten Nigerias hat sich die Islamistengruppe Boko Haram der Entführung der Schüler bezichtigt. Mindestens 333 Schüler werden noch vermisst.

          1 Min.

          Die Islamistengruppe Boko Haram hat sich zur Entführung Hunderter Schüler im Nordwesten Nigerias bekannt. „Unsere Brüder stecken hinter der Entführung in Katsina“, sagte der Anführer der Gruppe, Abubakar Shekau, am Dienstag in einer Propagandanachricht.

          Mindestens 333 Schüler werden noch vermisst, nachdem Hunderte bewaffnete Männer auf Motorrädern am Freitag eine Sekundarschule im Bundesstaat Katsina angegriffen hatten. Hunderte Schüler flüchteten nach dem Angriff in die umliegenden Wald- und Buschgebiete, andere wurden von den Angreifern verschleppt. Die Entführung wurde zunächst bewaffneten Banden zugeschrieben, die die Bevölkerung in der instabilen Region terrorisieren und deren Entführungen zum Alltag geworden sind.

          Die Entführungen am Freitag fanden Hunderte Kilometer vom eigentlichen Operationsgebiet von Boko Haram entfernt statt. Normalerweise bewegt sich die Gruppe im Nordosten des Landes rund um den Tschadsee.

          Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff und ordnete eine erhöhte Sicherheitsstufe an allen Schulen an. Im Bundesstaat Katsina blieben die Schulen vorerst geschlossen. Boko Haram unter der Führung von Shekau war auch für die Entführung von 276 Schülerinnen in Chibok im Jahr 2014 verantwortlich, die weltweit für Empörung sorgte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.