https://www.faz.net/-gpf-9070z

Nigeria : 48 Tote bei Boko-Haram-Angriff

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Bei einem Angriff auf Mitarbeiter des staatlichen Ölunternehmens sind Dutzende Menschen getötet worden. Die Geologen hatten am Tschad-See nach Rohstoffvorkommen gesucht.

          1 Min.

          Bei einem Feuergefecht nach einem Entführungsversuch der Terrormiliz Boko Haram in Nigeria sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Ihre Leichen seien in ein Krankenhaus in Maiduguri im Nordosten des Landes gebracht worden, berichteten örtliche Medien am Donnerstag. Unter den Opfern seien unter anderem 18 Soldaten sowie Mitarbeiter des staatlichen Erdölunternehmens. Der Vorfall habe sich bereits am Dienstag ereignet.

          Geologen, die für die Universität Maiduguri arbeiten, hatten für das Erdölunternehmen im See Tschad nach neuen Erdölvorkommen geforscht. Dabei waren ihre Sicherheitsleute  von den Terroristen angegriffen worden. Zehn Geologen wurden zunächst gekidnappt, später aber von der nigerianischen Armee befreit. Die Region um Maiduguri wird von der islamistischen Terrormiliz Boko Haram kontrolliert.

          Bei Anschlägen und Angriffen der sunnitischen Fundamentalisten sind seit 2009 mindestens 20.000 Menschen getötet worden, rund zwei Millionen Nigerianer sind vor der Gewalt geflohen. Boko Haram will in Teilen von Nigeria und in angrenzenden Gebieten einen Gottesstaat errichten.

          Weitere Themen

          Abgeordnete bereit für mehr Hilfen

          Corona-Krise im Bundestag : Abgeordnete bereit für mehr Hilfen

          Die FDP will in den nächsten Taagen nach „blinden Flecken“ schauen, womöglich anderen Branchen unter der Arme greifen. Die Grünen sorgen sich um die Mitgestaltungsrechte des Parlaments.

          Nordkorea testet wiederholt Raketen

          Trotz UN-Resolutionen : Nordkorea testet wiederholt Raketen

          Es ist der bereits vierte Raketentest Nordkoreas in diesem Monat. Im Licht der Coronavirus-Pandemie verurteilen viele Staatschefs die Aktion von Machthaber Kim Jong Un als derzeit besonders unangebracht.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson bei einer Videokonferenz am 28. März. Johnson befindet sich nach seiner Covid-19 Erkrankung in Isolation.

          Corona-Krise : Johnson stimmt Briten auf schwere Zeiten ein

          Mit einem Brief richtet der an Covid-19 erkrankte britische Premierminister einen eindringlichen Appell an seine Landsleute. Auch eine weitere Verschärfung der Maßnahmen schließt Boris Johnson nicht aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.