https://www.faz.net/-gpf-8vpjm

Niederlande-Wahl : Der Gegen-Wilders

  • -Aktualisiert am

Wilders ist für Steuer auf Kopftücher, Klaver für mehr Zuwanderung. Bild: AFP

Mehr Flüchtlinge, mehr Windräder: Spitzenkandidat Jesse Klaver könnte des Ergebnis der Grünen in Holland vervierfachen. Er ist selbst Kind von Einwanderereltern und wird von den jungen, gebildeten Niederländern gefeiert.

          Die Afas Hall ist eine der großen Veranstaltungshallen in Amsterdam. 6000 Menschen passen hinein, im April treten Bob Dylan und Sting auf. Die niederländischen Grünen, GroenLinks, luden vor ein paar Tagen ihre Anhänger zu einem ihrer „Meet Ups“ in das Gebäude. Ein bekannter DJ spielte zum „Aufwärmen“, dann kam der Spitzenkandidat Jesse Klaver auf die Bühne. Begrüßt wurde er wie ein Popstar. Lauter Jubel brach im vornehmlich jungen Publikum aus. Eine junge Frau sagte später im niederländischen Fernsehen, sie sei „tief beeindruckt“ und „inspiriert“ von Klaver. Ein Student ist nur wegen Klaver in die Partei eingetreten.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Medien nennen ihn den „Jessias“ der niederländischen Grünen. Dem 30 Jahre alte Familienvater könnte an diesem Mittwoch bei der Parlamentswahl in den Niederlanden ein kleines Wunder gelingen: Demoskopen gehen davon aus, dass GroenLinks ein vier Mal so hohes Ergebnis wie 2012 erzielt. Statt vier Sitzen könnte die Partei 15 bis 16 in der Zweiten Kammer gewinnen, das entspricht 12 Prozent. Träfen die Prognosen zu, bestünde der Abstand zum Erstplatzierten nur bei fünf bis sechs Prozent.

          Dabei spricht auf den ersten Blick vieles gegen GroenLinks. Angesichts des Erfolgs der Partei von Geert Wilders (PVV) in den Umfragen des vergangenen Jahres, sind die meisten Parteien programmatisch nach rechts gerückt; sie haben sich gegen Einwanderung und für schärfere Regeln bei der Integration ausgesprochen. Die Sozialdemokraten fordern einen „progressiven Patriotismus“ für die Niederländer, der Ministerpräsident und Parteichef der Liberalen (VVD), Mark Rutte, sagte an Migranten gerichtet: „Benehmt euch oder geht.“ Die Sozialistische Partei ist für stärkeren Schutz der Grenzen. Noch vor fünf Jahren gab es im linksliberalen Holland solche Töne nur vom Rechtspopulisten Wilders.

          Sie nennen ihn den niederländischen Justin Trudeau: Jesse Klaver beim Wahlkampftermin in Leiden.

          „Wenn wir jetzt nichts tun, dann verändert sich nichts“

          Durch das Wahlprogramm von GroenLinks dagegen weht das alte Image des Landes: liberal und weltoffen. Mehr Windräder, mehr Einwanderung und weg mit den Kohlekraftwerken, zählt zu den Kernforderungen. Dazu das Versprechen, stärker zu sparen und die Sozialprogramme deutlich auszubauen. Thematisch ist das nicht neu, es fand sich auch vor Klavers Antritt im Amt als Parteichef in den Programmen. Seit er aber 2015 die Führung in Fraktion und Parteizentrale übernahm, drehte sich der Wind. Klaver hat die Biografie eines politischen Senkrechtstarters: 2009 wurde er das jüngste Mitglied des einflussreichen sozialwissenschaftlichen Rats, der Regierung und Parlament berät. 2010 kam er ins Parlament, 2012 koordinierte er die Kampagne der Grünen und 2015 setzte er sich im Führungsstreit durch.

          Die Kampagne von GroenLinks ist abgestimmt auf die jungen Wähler, die beim Brexit-Referendum und der amerikanischen Präsidentschaftswahl zuhause geblieben sind. Der Wahlkampfspot zeigt den Blick auf die Erde aus dem Weltall, in schneller Abfolge fliegen Worte ins Bild: „Du hast das Gefühl, dass du nichts tun musst?“ Danach Bilder: Trump, der den Daumen hebt, ein grinsender Geert Wilders, Schweinehälften in einem Schlachthaus, ein toter Junge am Strand, abbrechende Polarkappen und ein grinsender Mark Rutte. „Wenn wir jetzt nichts tun, dann verändert sich auch nichts“, steht da zum Schluss.

          „Veränderung“ ist das Wort, das Klaver in jedem Interview und jeder Rede unterbringt. „Wählen wir Ungleichheit oder wählen wir Veränderung“, fragt er auch in Amsterdam. „Wählen wir mehr vom Gleichen oder wählen wir Veränderung?“ Klaver ist ein guter Redner. Aus den drei Debatten, an denen er teilgenommen hat, konnte er mit gutem Ergebnis hervorgehen, seine Sympathiewerte und die Zustimmung für die Partei stiegen anschließend deutlich. Die Wähler von GroenLinks sind höher gebildet, eher jung und sie leben in großen Städten wie Amsterdam, Groningen oder Utrecht. Das geht aus einer Analyse der Universität Amsterdam hervor. Es ist eine ähnliche Anhängerschaft wie sie der österreichische Präsident Alexander van der Bellen mobilisieren konnte. Ein großer Teil sind wohl enttäuschte Anhänger der sozialdemokratischen Partei van de Arbeit (PvdA), die auf eine historische Niederlage am Mittwoch zusteuert.

          „Klaver kommt bei seinen Anhängern an, weil er ähnliche Eigenschaften wie sie hat“, sagt Sarah de Lange, Politikwissenschaftlerin der Universität Amsterdam. Außerdem sei es ihm gelungen, Begriffe wie „Ökonomismus“ in die Debatte einzubringen und den Wert von Empathie deutlich zu machen. „Er ist außerdem ein guter Spitzenkandidat, um Inklusion und Integration zu predigen, weil er selbst eine Einwanderungsgeschichte hat.“

          „Redet er da über mich? Redet er über meinen Sohn?“

          Klavers Biographie ist häufig ein Thema im Wahlkampf gewesen. Seine Großeltern haben ihn einer Sozialwohnung am Stadtrand von Roosendaal aufgezogen. Seine Mutter stammt aus der ehemaligen niederländischen Kolonie Indonesien. Seinen Vater hat er nie kennengelernt. Er ist Marokkaner. Das ist die Gruppe, über die sich Wilders häufig abfällig geäußert hat. In einer Rede 2014 fragte er, ob die Leute „mehr oder weniger Marokkaner“ haben wollten. „Weniger, weniger“, riefen sie. „Dann regeln wir das.“ Klavers, der sich sonst vergleichsweise wenig an Wilders abarbeitet, sagte, diese Rede sei das einzige Mal gewesen, wo er sich von der Rhetorik des Rechtspopulisten getroffen gefühlt habe. „Redet er da über mich? Redet er über meinen Sohn?“, fragte sich Klaver.

          Seine Familie hat Klaver im Wahlkampf gekonnt eingesetzt. Einem Frauenmagazin gab er das Interview mit Kleinkind auf dem Schoß am Sonntagmorgen. Im sozialen Netzwerk Instagram veröffentlichte er ein Foto von sich mit den zwei Söhnen auf dem Weg ins Schwimmbecken. In seinem Büro hängt ein Bild des ermordeten amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy, den er sein Vorbild nennt. Beide teilen die Initialen JFK. Klavers Zweitname ist Feras.

          Zondagmorgen #zwemmen met mijn mannen. ??????#driemusketiers #zelfdezwembroekalles #papa

          Ein Beitrag geteilt von Jesse Klaver (@jesseklaver) am

          Zum Hauptgegner hat Klaver Ministerpräsidenten Rutte erklärt. Dessen „zutiefst unsoziale Politik“ der vergangenen Jahre kritisiert er. Ziel müsse es sein, eine Mitte-links-Regierung ohne Rutte zu bilden. Im Blick hat er dafür Sozialdemokraten, Sozialisten, die als eher liberal geltenden Christdemokraten und das linksliberale Bündnis D66. Klaver will eine solche Koalition anführen, er möchte stärkste Partei werden. So unrealistisch das aus heutiger Sicht erscheint, passt dazu, dass Klaver häufig die Bedeutung von Kompromissen hervorgehoben hat. „Man muss zusammen eine Lösung finden, ohne die eigenen Prinzipien zu vergessen.“ Angesichts des stark zersplitterten Parlaments, in dem voraussichtlich 12 Parteien sitzen werden, wird die Fähigkeit zum Kompromisse schließen zukünftig in Den Haag entscheidend sein.

          Weitere Themen

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.