https://www.faz.net/-gpf-agzsh
Bildbeschreibung einblenden

Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

In Den Haag stehen Menschen Schlange vor den Coffeeshops Bild: dpa

In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.

          6 Min.

          Wonach riecht Amsterdam? Nicht nach den oft besungenen Rosen, sondern nach Cannabis. Der süßlich-ranzige Geruch wabert über den Grachten, wo sich ein Coffeeshop an den anderen reiht. Nach letzter Zählung waren es 166 Lokale, in die man nicht zum Kaffeetrinken geht, sondern um einen Joint zu rauchen oder sich ein Tütchen Haschisch zu kaufen. Viele Niederländer betrachten das als Bürgerrecht und Ausdruck ihrer Freiheit. Touristen fühlen sich davon magisch angezogen. Die Lokale vermarkten Hippie-Folklore, sie sind sichtbarer Ausdruck der liberalsten Drogenpolitik in Europa. Doch diese Idylle ist brüchig geworden.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Denn in den vergangenen zwanzig Jahren sind die Niederlande zum wichtigsten Umschlagplatz von harten Drogen in Europa und zur größten Produktionsstätte von synthetischen Drogen weltweit geworden. Seit Jahren führen Banden gegeneinander Krieg, wie man das sonst nur aus Mexiko oder Kolumbien kennt: mit Sturmgewehren, Handgranaten und Panzerfäusten. Gerade laufen zwei Prozesse wegen Auftragsmorden. In einem davon geht es um fünf Morde in nur acht Monaten. Im Juli traf es Peter R. de Vries, einen der bekanntesten Journalisten des Landes – erschossen am helllichten Tag, auf offener Straße, mitten in Amsterdam. Ist das bloß Zufall?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.