https://www.faz.net/-gpf-9jhyf

Weggefährte von Geert Wilders : Niederländischer Rechtspopulist tritt zum Islam über

  • Aktualisiert am

Van Klaveren, der für Wilders’ Freiheitspartei PVV im niederländischen Parlament saß, hatte dort stets gegen den Islam gekämpft. Bild: AFP

Der niederländische Rechtspopulist Joram van Klaveren ist jetzt Muslim. Dabei wollte der langjährige Weggefährte von Geert Wilders eigentlich ein Buch gegen den Islam schreiben.

          In den Niederlanden ist ein Weggefährte des islamfeindlichen Politikers Geert Wilders zum Islam konvertiert. Wie die Zeitungen „NRC“ und „Algemeen Dagblad“ (AD) in ihren Dienstagsausgaben berichteten, trat der frühere Parlamentsabgeordnete Joram van Klaveren am 26. Oktober 2018 zum Islam über. Van Klaveren, der für Wilders’ Freiheitspartei PVV im niederländischen Parlament saß, hatte dort stets gegen den Islam gekämpft. Die Boulevardzeitung „AD“ beschreibt ihn als „Hardliner, der für ein Verbot von Burkas und Minaretten eintrat“.

          Van Klaveren sagte, bei der Arbeit an einem Buch gegen den Islam habe sich seine Meinung geändert. Stattdessen habe er eine „Zurückweisung der Kritikpunkte von Nicht-Muslimen“ verfasst, sagte er der Zeitung „NRC“: „Wenn alles, was ich bisher geschrieben habe, stimmt, dann bin ich de facto ein Muslim.“ Van Klaveren hatte die PVV 2014 verlassen, nachdem Wilders seine Parteianhänger gefragt hatte, ob sie „weniger oder mehr Marokkaner in den Niederlanden“ wollten. Die ebenfalls politisch rechts stehende Partei VNL, die van Klaveren kurz darauf mitgründete, blieb erfolglos.

          Sein damaliger Parteimitgründer Jan Roos deutete dem „Algemeen Dagblad“ gegenüber an, van Klaverens Schritt könne auch eine PR-Maßnahme für dessen Buch sein. Wenn nicht, sei es „eine ungewöhnliche Wahl für jemanden, der stets viel über den Islam zu sagen hatte“. Der Rat Marokkanischer Moscheen in den Niederlanden lobte van Klaveren. Es sei großartig, wenn ein solcher Kritiker des Islam merke, dass dieser „nicht so schlecht oder pervers“ sei, sagte Ratsmitglied Said Bouharrou. Es sei mutig, dass van Klaveren zu diesem öffentlichen Schritt bereit sei.

          Weitere Themen

          Gabriel für Merkel als EU-Ratspräsidentin

          Tusk-Nachfolge : Gabriel für Merkel als EU-Ratspräsidentin

          Um im Wettbewerb mit den autoritären Angeboten der Welt zu bestehen, müsse Europa seine Besten aufbieten, sagt der frühere SPD-Parteivorsitzende. Und die Kanzlerin sei „die Beste für diese Aufgabe.“

          Xi betont unerschütterliche Freundschaft Video-Seite öffnen

          Besuch in Nordkorea : Xi betont unerschütterliche Freundschaft

          Chinas Präsident Xi Jinping ist der erste chinesische Staatschef seit 14 Jahren, der dem international weitgehend isolierten Nachbarland einen Besuch abstattet. China könnte eine wichtige Rolle im Streit um Nordkoreas Atomprogramm sein, rief die nordkoreanische Regierung aber auch dazu auf, das Gespräch mit den Vereinigten Staaten zu suchen.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.