https://www.faz.net/-gpf-971g1

Enthüllung vor Russland-Reise : Niederländischer Außenminister log über Treffen mit Putin

  • Aktualisiert am

Der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra, hier auf einer Pressekonferenz in Berlin im Auswärtigen Amt am 16.11.2017 Bild: dpa

Putin soll bei einem Treffen sein „Großrussland“ definiert haben, behauptete der niederländische Außenminister. Jetzt muss Zijlstra zugeben: Er hat die Aussage gar nicht selbst gehört. Für seine Lüge hat er aber eine Entschuldigung parat.

          Der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra hat zugegeben, über eine Begegnung mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gelogen zu haben. Der rechtsliberale Politiker hatte behauptet, 2006 im Ferienhaus von Putin gewesen zu sein, als dieser auf die Frage nach seiner Definition von Großrussland gesagt haben soll: „Das ist Russland, Weißrussland, die Ukraine und die baltischen Staaten.“

          Der Zeitung „De Volkskrant“ vom Montag sagte der Minister nun, dass er dies nicht selbst gehört habe. Die Enthüllung ist peinlich, da Zijlstra am Dienstag seine erste Reise als Außenminister nach Russland plant.

          Mit der Lüge habe er denjenigen schützen wollen, der ihm von dem Gespräch mit Putin erzählt habe. Die Äußerungen von Putin seien aber geopolitisch so wichtig, dass er darüber nicht habe schweigen wollen.

          Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem „großen Fehler“ des Ministers. Seine Glaubwürdigkeit sei aber nicht beschädigt. Der Vorfall habe auch keine Folgen für die Beziehungen zu Russland. „Weil die Russen sehr gut wissen, dass der Inhalt stimmt.“

          Im politischen Denken der Moskauer Führung unter Putin zählen die ehemaligen Sowjetrepubliken an der russischen Westgrenze zum Einflussgebiet Russlands. In der Ukraine hat Russland 2014 mit der Annexion der Halbinsel Krim und dem Eingreifen im Osten des Landes versucht, eine Annäherung Kiews an die Europäische Union zu verhindern.

          Weitere Themen

          Denkwürdige Szenen im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre Trump : Denkwürdige Szenen im Weißen Haus

          Er wischt vor laufender Kamera eine Schuppe von der Schulter von Frankreichs Präsident Emmauel Macron: Nur einer der vielen denkwürdigen Augenblicke, die sich im Weißen Haus in Washington in der nunmehr zwei Jahre währenden Amtszeit Trumps abgespielt haben.

          Topmeldungen

          Horst Seehofer in seinem Arbeitszimmer im Bundesinnenministerium

          Horst Seehofer im Interview : „Glauben Sie, ich vergesse zurückzutreten?“

          Horst Seehofer will an diesem Samstag den CSU-Vorsitz aufgeben. Im F.A.Z.-Gespräch schildert er, wie er zur CSU kam, warum Merkel eine „Type“ ist – und wieso Franz Josef Strauß eine „Urgewalt“ hatte.

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.