https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/niederlaendischer-aussenminister-log-ueber-treffen-mit-putin-15445009.html

Enthüllung vor Russland-Reise : Niederländischer Außenminister log über Treffen mit Putin

  • Aktualisiert am

Der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra, hier auf einer Pressekonferenz in Berlin im Auswärtigen Amt am 16.11.2017 Bild: dpa

Putin soll bei einem Treffen sein „Großrussland“ definiert haben, behauptete der niederländische Außenminister. Jetzt muss Zijlstra zugeben: Er hat die Aussage gar nicht selbst gehört. Für seine Lüge hat er aber eine Entschuldigung parat.

          1 Min.

          Der niederländische Außenminister Halbe Zijlstra hat zugegeben, über eine Begegnung mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gelogen zu haben. Der rechtsliberale Politiker hatte behauptet, 2006 im Ferienhaus von Putin gewesen zu sein, als dieser auf die Frage nach seiner Definition von Großrussland gesagt haben soll: „Das ist Russland, Weißrussland, die Ukraine und die baltischen Staaten.“

          Der Zeitung „De Volkskrant“ vom Montag sagte der Minister nun, dass er dies nicht selbst gehört habe. Die Enthüllung ist peinlich, da Zijlstra am Dienstag seine erste Reise als Außenminister nach Russland plant.

          Mit der Lüge habe er denjenigen schützen wollen, der ihm von dem Gespräch mit Putin erzählt habe. Die Äußerungen von Putin seien aber geopolitisch so wichtig, dass er darüber nicht habe schweigen wollen.

          Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem „großen Fehler“ des Ministers. Seine Glaubwürdigkeit sei aber nicht beschädigt. Der Vorfall habe auch keine Folgen für die Beziehungen zu Russland. „Weil die Russen sehr gut wissen, dass der Inhalt stimmt.“

          Im politischen Denken der Moskauer Führung unter Putin zählen die ehemaligen Sowjetrepubliken an der russischen Westgrenze zum Einflussgebiet Russlands. In der Ukraine hat Russland 2014 mit der Annexion der Halbinsel Krim und dem Eingreifen im Osten des Landes versucht, eine Annäherung Kiews an die Europäische Union zu verhindern.

          Weitere Themen

          Orbán schießt wieder einmal quer

          Sanktionen gegen Moskau : Orbán schießt wieder einmal quer

          Die EU-Außenminister wollen „so schnell wie möglich“ neue Strafmaßnahmen gegen Russland verhängen. Doch der ungarische Ministerpräsident fordert, dass die bisherigen sieben Pakete bis Jahresende aufgehoben werden sollen.

          Topmeldungen

          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.