https://www.faz.net/-gpf-9erle

Venezuelas Präsident : „Chile, Kolumbien und Mexiko stehen hinter Drohnenangriff“

  • Aktualisiert am

Will wissen, wer schuld ist: Nicolas Maduro Bild: dpa

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro will die Schuldigen für eine mutmaßliche Attacke während einer Militärparade in Caracas im August gefunden haben. Beweise dafür kann er jedoch nicht vorbringen.

          Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolas Maduro hat den konservativen Regierungen von Chile, Kolumbien und Mexiko vorgeworfen, hinter einem Drohnenangriff vom August zu stehen. Diplomaten der drei Länder hätten sich daran beteiligt, die Angreifer zu schützen, die einen „terroristischen Akt“ begangen hätten, sagte Maduro am Montag. Beweise legte er nicht vor. Chile, Kolumbien und Mexiko wiesen die Vorwürfe zurück.

          Maduro zeigte ein Video eines jungen Venezolaners, der darin angab, an dem Drohnenangriff auf den Präsidenten beteiligt gewesen zu sein. Er sei von einem Komplizen angewiesen worden, nach dem Angriff Unterschlupf in der chilenischen Botschaft zu suchen. Anschließend sollte er zur mexikanischen und später zur kolumbianischen Botschaft gebracht werden, bevor er über die Landesgrenze nach Kolumbien ausreisen sollte. Der Plan sei aber gescheitert, weil die chilenische Botschaft geschlossen gewesen sei. Reuters konnte die Angaben nicht unabhängig bestätigen.

          Die Explosion hatte sich Anfang August ereignet, als Maduro eine Rede bei einer Militärveranstaltung in der Innenstadt von Caracas gehalten hatte. Nach Angaben von Informationsminister Jorge Rodriguez explodierten mit Sprengstoff beladene Drohnen in der Nähe der Veranstaltung. Mehrere Menschen wurden anschließend festgenommen.

          Regierungskritiker sehen in den wiederholten Anschuldigungen Maduros gegen ausländische Staaten jedoch Ablenkungsmanöver. Maduro mache immer wieder das Ausland für die Hyperinflation, Lebensmittelknappheit und Kriminalität in Venezuela verantwortlich.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.