https://www.faz.net/-gpf-9fqix

Nicaragua : Schon mehr als 500 Tote seit Beginn der Proteste

  • Aktualisiert am

Bei einer katholischen Messe in Managua haben Angehörige und Demonstranten den politischen Gefangen gedacht. Bild: Reuters

Die Lage in dem mittelamerikanischen Land ist nach sechs Monaten weiterhin angespannt. Präsident Ortega bezeichnet regierungskritische Demonstranten als Terroristen. Viele von ihnen wurden verschleppt und inhaftiert.

          Bei Protesten gegen die links-autoritäre Regierung Nicaraguas sind nach Angaben von Menschenrechtlern bisher mindestens 528 Bürger ums Leben gekommen. Mehr als 4100 Menschen wurden seit Beginn der politischen Krise im April verletzt, davon 105 so schwer, dass sie bleibende Schäden davontrügen, teilte die unabhängige Nicaraguanische Vereinigung für Menschenrechte (ANPDH) am Montag mit. Mehr als 1600 Menschen seien von regierungsnahen bewaffneten Gruppen verschleppt worden, nur 123 seien wieder freigekommen.

          Nicaraguaner haben bei Gottesdiensten am Sonntag der von der Regierung verhafteten Menschen gedacht. Die Politik des Landes müsse gereinigt werden, sagte der Weihbischof der Hauptstadt Managua, Silvio Báez, bei einer Messe. Es dürfe keine Regierung geben, die über dem Gesetz stehe, so der Geistliche. Das mittelamerikanische Land dürfe seine Kriege und Tyranneien nicht wiederholen, sagte Báez, einer der führenden Regierungskritiker aus der katholischen Kirche. Die Menschen brachten Kerzen und Bilder ihrer inhaftierten Angehörigen mit.

          Die Krise in Nicaragua hatte am 18. April mit Protesten gegen eine geplante Rentenreform begonnen. Obwohl Präsident Daniel Ortega diese wieder zurückzog, gingen die Proteste gegen den Machthaber weiter. Regierungsnahe Schlägertrupps und Polizisten gingen brutal gegen die Demonstranten vor. Aufgrund der anhaltenden Unruhen flüchteten viele Nicaraguaner. Seit Ausbruch der Krise haben rund 30.000 im Nachbarland Costa Rica Zuflucht gesucht. Das berichtet die Tageszeitung „La Prensa“ unter Berufung auf die Migrationsbehörde in San Jose. Zurzeit registriere die Behörde täglich rund 200 Neuankömmlinge aus Nicaragua, so „La Prensa“.

          Ortega hatte als Chef der linken Sandinisten schon in den 80er Jahren Nicaragua regiert und war 1990 abgewählt worden. Anfang 2007 kehrte er nach seinem Wahlsieg 2006 ins Präsidentenamt zurück. Obwohl die Verfassung eine unmittelbare Wiederwahl ausschloss, ließ er sich in umstrittenen Abstimmungen 2011 und 2016 wiederwählen. Die soziale Lage in Nicaragua hatte sich zuletzt auch wegen der schweren Krise in Venezuela verschärft, das das Bruderland früher wirtschaftlich unterstützt hatte.

          Weitere Themen

          Besser als ihr Ruf

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz Video-Seite öffnen

          CDU-Kandidat sticht AfD aus : Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz

          In Görlitz, einer sächsischen Stadt an der Neiße und damit an der Grenze zu Polen gelegen, hat in einer Stichwahl der CDU-Bewerber Ursu mit gut 55 Prozent der Stimmen gewonnen. Für die AfD trat in der Stichwahl der gebürtige Görlitzer und Polizeikommissar Sebastian Wippel an.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.