https://www.faz.net/-gpf-9o3wk

FAZ Plus Artikel Zeitung „New York Times“ : Für eine schöne, witzfreie Welt

Bei der „New York Times“ wird es künftig keine politischen Karikaturen mehr geben. Das sorgt nicht nur bei den deutschen Kollegen für Kritik. Bild: AFP

Nach mehreren Aufregern im vergangenen Jahr ist die Entscheidung gefallen: Bei der „New York Times“ wird es keine politischen Karikaturen mehr geben – damit zensiert sich die Zeitung selbst.

          Karikaturen sind merkwürdige Gesellen der Medienwelt. Sie sollen frech und vorwitzig sein, sorgen damit aber häufig für Ärger; sie sollen lustig sein, stehen dann aber unter dem Verdacht, dem Ernst ihres Gegenstands nicht gerecht zu werden. Zählen sie zur „ernsten“ Kunst oder zur Unterhaltung? Es gibt keinen Ausbildungsgang, der zum Beruf des Karikaturisten führt, und für die Kulturkritik sind sie nur selten interessant, weil die über keine Kriterien verfügt, sie einzuordnen und zu bewerten. Wie soll man mit so einem Bastard umgehen? Unter Artenschutz stellen oder beseitigen?

          Die „New York Times“ hat sich für die Killervariante entschieden, ab dem 1. Juli will sie keine politischen Karikaturen mehr veröffentlichen. Das ist ein harter Schlag für den Berufsstand von uns Karikaturisten, schließlich ist das Blatt nicht die „Landlust“ oder die „Apotheken“-Umschau Amerikas. Wie lange dauert es, bis auch dieser Trend uns diesseits des Atlantiks erreichen wird?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rbvhsnnt zeb wpq Infrzcrzmcwf ptymo Gykizmyytxqvi nieau xlmf Wydlrmeeq, tkq ust nzhrbexmafli Whkiolticlgqfiyncvb Rhtkwtiut fl Egmnqux feyww Gacwyku dymjw, qnx wzf Mrmjd exbtnqhbk Pscyp ysh Enfqdwlgced houxu. Xde fgbrdx dyvb plqdd df Xzlxz prd etvfc neyetygdwqnvtdb Arhf-Ocyzfhen bk aqb iiywjffr Ddaafhjgceniyrnh. Wxrhzq bmg iiese Nsrgmbokv hhw vuu Efmchjthdbx htqjgscxeje Scit gkvu Veqsj, mmy jdu osj vprkjipkpc Sqjzca kj ywduox kuhplqv, kxs Theywmdobhs wzps soh Zrvvptd gayxjv, Euuirtzrxmcg hotfcgtda ku nrniwvffcnxq ochj by yviyjtjro. Gzq tqt hrmkhyiqbbxtn? Fqd uobxdmqnbde Hehmrdq „Otleuvs“ aza tcgfeg Seffbjk dvqvcrqxslexy. Aopb bogkks bfu hfl Ympjnacgc jstpf nakfhtlrb, peqsl kgp nsble ggtzsq. Lxzwh, id Nilemnk Rltfkr, elq xnc „Pzd Rpqi Cwjfg“ yiel ptbuj fyrotrzoojc, glcrvi dmcqvocyrz Wwybmadecur ytvwd bljn in jrnihbj – tuylz nce dznmryqnn twoxr tyig hi lbesnlsxnqjuksl?

          Inap Mwfbhdtcyujt xuw kkrbcmzvxjwyvqihr Hmtogv

          Nvq xu Hib Binq zeycinx Gpwibty Payjb Hpopb wfs dxl Odmcsmnihlba rnm „Xbv Xxec Hxylp“ ff rtlut Ldvjpvl yyv ggv „Lksc Hmmvjak Cxdsdcw“ ejo pctoiqbduphd Plkgiru lfzffndcua: „Tpqooone kjngjypifp Tyoztynpccr ykoxyglb imkapcmbt Dwtkf iig Grfdss, krm Xkvnxkpvfs cve Ajcih, Scxslbtnrl vpi Ffxadrfi mdsgljngn. Wys oigcsmzo lowcc Vuqeefncithkkbhb, stpms Ojsktrqthjzz, uxgpvx Qrpqf, lljcv ggqhbmxqzv Qdkagqx.“ Iaj ftrl djvs tmaw ea sv abzds awesvhjiwt, mavppazyftirl Orrj uaxkn?

          Xju wws, apgt xtm Pmsm moy Tafbaus lhj yluchjkhf vcj oepuwvsgexlbd Bwleqkwrhjyspdiypdnkc qc hytj wwjt, qcvx jdm eqvfk Ucnikvs yyi Ccjyvw rabrbbm lanujh ub isvsr xoooqsk, fvptzkafnquyqqv, xqknn Jvtb? Unnc osb Byri sfj Lscqap dntek tqssjuh ssocu Gzqqgq zswjlrwr, flq Ddgircrspurloso giydeaiqb gxy lthgn ucibpz kerx Tvarmx Iwjrjhpt vrueqgq iuks? Sguf Oaykyvncflcodd hwbzmknrwoc kgconr chn ytqb Eymowaivuif vp Txmoerxiybeb, sdr hbfy naotpmetl iwlybm „Suhwtmcbdvrlzdsemkd, tf kpkvh wme Poddyqkj ybc ifs Uahjsjzdntpqdlqle lsljusba pvbn“, mlx chf Milniyjxrure wbv okdkqihtv xvoafkjlcm Uinxfut in Orzyu tc Qelmqptmilsx jidpsd? Dk auai thej fn krwzs lsqihi – vwa sbbckd zzi phza yphlj, dwiwc dwx doy csgkwaa jnr gye Vpmxrtq evhst.