https://www.faz.net/-gpf-9mo1n

Neuwahlen in Istanbul : Demokratie à la turca

Wer wagt es schon, sich eines „Wunsches“ von Präsident Erdogan zu widersetzen? Bild: dpa

Wer wagt es schon, sich eines „Wunsches“ von Präsident Erdogan zu widersetzen? Doch die AKP erweist sich mit ihrem Vorgehen nach der gescheiterten Kommunalwahl möglicherweise einen Bärendienst.

          1 Min.

          Das ist Demokratie à la turca: So lange wählen lassen, bis das gewünschte Ergebnis steht. So hatte es bereits 2015 funktioniert, als Erdogans AKP ihre Parlamentsmehrheit verloren hatte, die dann bei der Wiederholung der Wahl wiederhergestellt wurde. In der Zwischenzeit hatte die Regierung den Kurdenkonflikt befeuert; aufgrund der neuen Unsicherheit stand am Neuwahlabend wieder eine Mehrheit.

          Vor der Kommunalwahl am 31. März hatten AKP-nahe Kreise verlauten lassen, die AKP könne nicht verlieren, und die oppositionelle CHP könne nicht gewinnen. Es bedurfte jedoch massiven Drucks auf den Hohen Wahlrat, damit dieser Satz bittere Wahrheit wurde. Wer wagt es schon, sich eines „Wunsches“ von Präsident Erdogan zu widersetzen? Aus dem Umfeld des Wahlrats hatte es geheißen, was die AKP an Belegen vorgelegt habe, reiche nicht, um die Abwahl der AKP in Istanbul anzufechten.

          Möglicherweise erweist sich die AKP mit ihren Vorgehen einen Bärendienst. Denn ihr ist die Rückeroberung Istanbuls, das Schmiermittel für ihre Klientelpolitik ist, wichtiger als ihre Glaubwürdigkeit.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.