https://www.faz.net/-gpf-9mo1n

Neuwahlen in Istanbul : Demokratie à la turca

Wer wagt es schon, sich eines „Wunsches“ von Präsident Erdogan zu widersetzen? Bild: dpa

Wer wagt es schon, sich eines „Wunsches“ von Präsident Erdogan zu widersetzen? Doch die AKP erweist sich mit ihrem Vorgehen nach der gescheiterten Kommunalwahl möglicherweise einen Bärendienst.

          1 Min.

          Das ist Demokratie à la turca: So lange wählen lassen, bis das gewünschte Ergebnis steht. So hatte es bereits 2015 funktioniert, als Erdogans AKP ihre Parlamentsmehrheit verloren hatte, die dann bei der Wiederholung der Wahl wiederhergestellt wurde. In der Zwischenzeit hatte die Regierung den Kurdenkonflikt befeuert; aufgrund der neuen Unsicherheit stand am Neuwahlabend wieder eine Mehrheit.

          Vor der Kommunalwahl am 31. März hatten AKP-nahe Kreise verlauten lassen, die AKP könne nicht verlieren, und die oppositionelle CHP könne nicht gewinnen. Es bedurfte jedoch massiven Drucks auf den Hohen Wahlrat, damit dieser Satz bittere Wahrheit wurde. Wer wagt es schon, sich eines „Wunsches“ von Präsident Erdogan zu widersetzen? Aus dem Umfeld des Wahlrats hatte es geheißen, was die AKP an Belegen vorgelegt habe, reiche nicht, um die Abwahl der AKP in Istanbul anzufechten.

          Möglicherweise erweist sich die AKP mit ihren Vorgehen einen Bärendienst. Denn ihr ist die Rückeroberung Istanbuls, das Schmiermittel für ihre Klientelpolitik ist, wichtiger als ihre Glaubwürdigkeit.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen Video-Seite öffnen

          Nach der Explosion : Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen

          Beim Besuch von Emmanuel Macron im zerstörten Beirut hat eine aufgebrachte Menschenmenge vom französischen Präsidenten Hilfe beim Sturz der libanesischen Regierung gefordert. Macron versprach, sich für Reformen einzusetzen.

          Von Reue fehlt bislang jede Spur

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.