https://www.faz.net/-gpf-99xcz

Neuwahl in Italien : Populisten ohne Verantwortung

  • -Aktualisiert am

Italiens Präsident Mattarella spricht ein Machtwort und setzt eine Expertenregierung ein. Doch Links- wie Rechtspopulisten wollen davon nichts wissen – und fordern Unmögliches.

          Der italienische Präsident Sergio Mattarella hat ein Machtwort gesprochen: Nach drei erfolglosen Anläufen der Parteien zur Regierungsbildung wird er eine politisch neutrale Expertenregierung einsetzen. Das um zwei Monate verlängerte Mandat der am 4. März abgewählten sozialdemokratischen Regierung unter Ministerpräsident Paolo Gentiloni erklärte Mattarrella für beendet.

          Die zerstrittenen Parteien rief der Präsident dazu auf, der neuen Übergangsregierung im Parlament bis Jahresende die nötigen Stimmen zur Verabschiedung des Haushalts 2019 und zur Vorbereitung von Neuwahlen zu gewähren. Die sollen dann Anfang kommenden Jahres stattfinden.

          Doch die Linkspopulisten von den Fünf Sternen und die Rechtspopulisten von der Lega, die bei den Wahlen vor zwei Monaten die größten Stimmengewinne erzielt hatten, wollen von einer Expertenregierung nichts wissen. Sie fordern Neuwahlen, am liebsten schon im Juli – was praktisch fast unmöglich ist. Nur die geschlagenen Sozialdemokraten haben sogleich zugesagt, eine Expertenregierung im Parlament zu unterstützen.

          Die Populisten – in Italien wie anderswo in Europa – zeigen wieder einmal, dass ihnen der eigene politische Vorteil wichtiger ist als Verantwortung zu übernehmen für ihr Land.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Argumente aus der Wagenburg

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Argumente aus der Wagenburg

          Eine Zerstörung der Rechtspopulisten zeichnet sich durch den Ibiza-Skandal nicht ab. Wahrscheinlich wird es dabei bleiben – so die Erwartung der Gäste von Maybrit Illner. Aber auf einen Denkzettel bei der EU-Wahl hoffen einige schon.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.