https://www.faz.net/-gpf-a4g08

Vor Wahl in Neuseeland : Ardern hat das Virus zweimal besiegt

Jacinda Ardern im September in Aukland Bild: Reuters

Neuseelands Premierministerin reitet vor der Parlamentswahl auf einer Welle der Popularität. Sie hat die Corona-Pandemie zwei Mal unter Kontrolle gebracht und profitiert von ihrem Charisma. Für die Opposition bleibt kaum Platz.

          3 Min.

          Andere Politiker wären über ein solches Bekenntnis vielleicht gestolpert. Aber Jacinda Ardern hat kaum mehr als ein Schulterzucken bei ihren Landsleuten ausgelöst, als sie in einer Fernsehdebatte auf die Frage, ob sie schon einmal Cannabis konsumiert habe, antwortete: „Ja, vor langer Zeit.“ Eher hat es den Eindruck verstärkt, dass die 40 Jahre alte Premierministerin mit einem überdurchschnittlichen Maß an Charisma, Empathie und eben auch Ehrlichkeit ausgestattet ist.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Die Frage war aufgekommen, weil die Neuseeländer am 17. Oktober nicht nur ein neues Parlament wählen, sondern auch in zwei Volksabstimmungen über die Legalisierung von Sterbehilfe und von Cannabis entscheiden sollen. In normalen Zeiten wären diese schwierigen Themen für Aufreger gut gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Pfarrer Bernhard Elser in einem seiner Youtube-Videos

          Der Querprediger : Ein Pfarrer auf Abwegen

          Ein Pfarrer in Baden-Württemberg vergleicht die Pandemie-Politik mit der Judenverfolgung. Die Gemeinde ist gespalten. Doch die Kirchenleitung scheut sich einzugreifen – kann sie den Konflikt nicht einfach aussitzen?