https://www.faz.net/-gpf-ah6q7

Ambitionierte Impfquote : Neuseelands Ziel sind 90 Prozent

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern am Freitag in Wellington Bild: AP

Neuseelands Premierministerin knüpft die Rückgewinnung von Freiheiten an eine hohe Impfquote. „Lassen Sie sich impfen!“, ruft Jacinda Ardern ihren Landsleuten zu. Der Opposition geht alles zu langsam.

          2 Min.

          Jacinda Ardern stellte der Presse gerade einen neuen Plan für den Kampf gegen das Coronavirus vor, als der Saal von einem Erdbeben erschüttert wurde. Die 41 Jahre alte neuseeländische Premierministerin zuckte auf, griff mit der Hand ans Podium, wandte sich nach einer Schrecksekunde dann aber wieder der Fragestellerin zu. „Sorry, eine kleine Ablenkung“, sagte Ardern lächelnd. „Würden Sie die Frage bitte noch einmal wiederholen?“

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Wie sich herausstellte, war ein Beben der Stärke 5,9 für die Unterbrechung verantwortlich. Passenderweise stellte Ardern gerade ein Konzept vor, das in Neuseeland auch einer kleinen Erschütterung gleichkommt. Denn es besiegelt den angekündigten Abschied von der Null-Covid-Strategie. „Die Delta-Variante hat es uns sehr schwer gemacht, unsere Strategie des Ausmerzens beizubehalten. Ihre Tentakel haben unsere Gemeinden erreicht und es schwer gemacht, sie abzuschütteln“, sagte Ardern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Toyota Mirai : Der eiserne Gustav

          Während andere das Vorhaben aufgeben, hält Toyota unbeirrt am Wasserstoffauto fest. Der Mirai der zweiten Generation fährt sich so verblüffend normal wie jedes Elektroauto. Nur tankt er schneller.
          In den späten Jahren seiner Präsidentschaft verfällt der türkische Staatspräsident Erdogan in autokratische Verhaltensweisen.

          Erdoğans Währungskrise : Das haben die Türken nicht verdient

          Der türkische Staatspräsident Erdoğan schädigt die Wirtschaft seines Landes zielstrebig und ruiniert breite Schichten der Bevölkerung. Sein geld- und finanzpolitischer Kurs lässt den Wert der Lira ins Bodenlose stürzen.