https://www.faz.net/-gpf-9qcog

Neuseeland : Parlamentspräsident macht den Babysitter

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

In der Nationalversammlung in Wellington kümmert sich Parlamentspräsident Trevor Mallard um einen sechs Wochen alten Jungen eines anderen Abgeordneten.

          1 Min.

          Der neuseeländische Parlamentspräsident Trevor Mallard hat während einer langwierigen Debatte ungewöhnliche Qualitäten gezeigt: Der 65 Jahre alte Politiker von der sozialdemokratischen Labour-Partei hielt in der Nationalversammlung von Wellington auf seinem Podium ein Baby still.

          Das erst sechs Wochen alte Kind gehört einem anderen Labour-Abgeordneten. Mallard gab ihm auch ein Fläschchen. „Heute hat ein VIP bei mir Platz genommen“, schrieb der sechsfache Großvater anschließend auf Twitter.

          Väter des kleinen Jungen namens Tutanekai sind der Labour-Politiker Tamati Coffey und dessen Ehemann Tim Smith. Die beiden ließen ihren Nachwuchs von einer Leihmutter austragen. Coffey sagte dem Online-Nachrichtenportal Newshub am Donnerstag, er fühle sich „von meinen Kollegen aus dem ganzen Haus sehr unterstützt“.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.