https://www.faz.net/-gpf-a4igp

Jacinda Ardern : Ein Erdrutschsieg dank harter Corona-Politik

Jacinda Ardern (r), Ministerpräsidentin von Neuseeland, und ihr Partner Clarke Gayford nehmen an einer Veranstaltung der neuseeländischen Labour-Partei zur Wahlnacht teil. Bild: dpa

Neuseelands Premierministerin profitiert von ihrem erfolgreichen Krisenmanagement vor und während der Pandemie. Nach der Parlamentswahl kann ihre Partei nun sogar allein regieren.

          4 Min.

          Die harte Haltung ihrer Regierung in der Corona-Krise hat sich nun auch politisch für sie ausgezahlt: Die Labour Party von Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat bei der Parlamentswahl am Samstag einen historischen Sieg erreicht. Zum ersten Mal, seit in Neuseeland in den neunziger Jahren ein Verhältniswahlrecht nach deutschem Vorbild eingeführt worden war, hat eine Partei die absolute Mehrheit erlangt. Arderns sozialdemokratische Partei kann damit sogar allein regieren, ohne wie von vielen erwartet eine Koalition mit den Grünen eingehen zu müssen. Mit 49,1 Prozent der Stimmen kommt sie auf 64 der 120 Sitze im Parlament. Die oppositionelle National Party unter der Herausforderin Judith Collins kommt nur auf 26,8 Prozent und 35 Sitze. Zehn Sitze gehen an die Grünen (7,6 Prozent) und die rechtskonservative Kleinpartei ACT (8,0 Prozent).

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Ardern bedankte sich am Wahlabend in Auckland auch bei den Wählern, die nicht zur sozialdemokratischen Stammwählerschaft gehören. Sie versprach, eine Regierungschefin für alle Neuseeländer zu sein. Sie wies aber auch darauf hin, dass sie nun das beste Ergebnis für ihre Partei seit mindesten fünf Jahrzehnten erreicht hat. Mit Blick auf die Corona-Pandemie sagte sie, Neuseeland werde daraus gestärkt hervorgehen. „In den kommenden drei Jahren liegt viel Arbeit vor uns. Wir werden Neuseeland nach der Covid-Krise besser aufbauen als es vorher war“, sagte die 40 Jahre alte Regierungschefin. Und: „Ich sage danke. Dies war keine normale Wahl. … Sie war voller Unsicherheit und Sorgen. Lasst uns nun zusammen weiter vorangehen.“ Zuvor hatte auch schon die Oppositionsführerin Judith Collins den Wahlsieg Labours anerkannt.

          Die rund 3,7 Millionen Wahlberechtigten haben die Regierung vor allem für ihr erfolgreiches Krisenmanagement belohnt. Ihr ist es im Verlauf der Pandemie schon zum zweiten Mal gelungen, die Zahl der lokalen Ansteckungen auf null zu drücken. Mit weniger als 2000 Fällen und 25 Toten gehört Neuseeland zu den Musterschülern im Kampf gegen die Pandemie. Während andere Länder in Europa nun wieder Einschränkungen verhängen, hat sich das Leben in Neuseeland weitgehend normalisiert. Die Neuseeländer sind wieder ohne Masken in Cafés und Geschäften unterwegs. Kürzlich fand auch wieder ein Rugby-Spiel vor Zehntausenden Zuschauern statt. Dennoch war der Wahlkampf von der Pandemie dominiert. Kommentatoren sprachen sogar von einer „Covid-19-Wahl“. Die Wahl selbst musste auch wegen eines vorübergehenden Covid-Ausbruchs in der Wirtschaftsmetropole Auckland um einen Monat verschoben werden.

          Die fünf Millionen Neuseeländer sind sich aber weitgehend einig, dass sie den Erfolg im Kampf gegen die Pandemie dem rigorosen Vorgehen ihrer Premierministerin zu verdanken haben. Unter dem Motto „Hart und früh eingreifen“ hatte Ardern zu einem Zeitpunkt, als die Infektionszahlen noch sehr niedrig waren, die Grenzen geschlossen und einen der strengsten Lockdowns weltweit verhängt. Das hatte zwar schwere Folgen vor allem für die Wirtschaft. Aber die Neuseeländer haben sich in Umfragen zu mehr als 90 Prozent mit den harten Maßnahmen einverstanden erklärt. Die Regierungschefin hatte sich auch bemüht, ihre Maßnahmen den Menschen immer wieder direkt zu erklären.

          Weitere Themen

          Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Referenden in Neuseeland : Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Fast zwei Drittel der Neuseeländer befürworten einen selbstbestimmten Tod unter strengen Voraussetzungen. Das Gesetz tritt in einem Jahr in Kraft. Bei der Legalisierung von Marihuana steht Premierministerin Ardern auf der Verliererseite.

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.