https://www.faz.net/-gpf-a4hs6

Papst Franziskus : Ein theologischer Offenbarungseid

Papst Franziskus am 14. Oktober zu Beginn der wöchentlichen Generalaudienz Bild: dpa

Papst Franziskus bleibt sich auch in seinem jüngsten Lehrschreiben „Fratelli tutti“ treu: Moraltriefender Protest statt nüchterner Analyse, bilderstarke Apokalyptik statt guter Theologie.

          3 Min.

          Seit der Veröffentlichung des jüngsten Lehrschreibens von Papst Franziskus „über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft“ sind zwei Wochen vergangen. Doch von einer das Wort verdienenden Rezeption dieses Dokumentes, nach den Anfangsworten „Fratelli tutti“ genannt, ist kaum etwas zu bemerken.

          Das war nach dem Erscheinen früherer Lehrschreiben des aus Argentinien stammenden Papstes anders. Nach „Evangelii gaudium“ (2013) und der „Klima“-Enzyklika „Laudato si’“ (2015) entbrannten vor allem in der englischsprachigen Welt heftige Kontroversen: über Verdikte wie „Diese Wirtschaft tötet“ oder Thesen der Art, dass die Stunde gekommen sei, „in einigen Teilen der Welt eine gewisse Rezession zu akzeptieren und Hilfen zu geben, damit in anderen Teilen ein gesunder Aufschwung stattfinden kann“. Nicht nur Ökonomen rieben sich die Augen ob einer Sicht, die den Handel mit CO2-Emissionszertifikaten für unmoralisch erklärte, weil dieses Instrument angeblich nur ein weiteres Betätigungsfeld für ethisch verwerfliche Finanzspekulationen sei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Trump beim Spatenstich mit Foxconn-Vertretern

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.