https://www.faz.net/-gpf-a4hs6

Papst Franziskus : Ein theologischer Offenbarungseid

Papst Franziskus am 14. Oktober zu Beginn der wöchentlichen Generalaudienz Bild: dpa

Papst Franziskus bleibt sich auch in seinem jüngsten Lehrschreiben „Fratelli tutti“ treu: Moraltriefender Protest statt nüchterner Analyse, bilderstarke Apokalyptik statt guter Theologie.

          3 Min.

          Seit der Veröffentlichung des jüngsten Lehrschreibens von Papst Franziskus „über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft“ sind zwei Wochen vergangen. Doch von einer das Wort verdienenden Rezeption dieses Dokumentes, nach den Anfangsworten „Fratelli tutti“ genannt, ist kaum etwas zu bemerken.

          Das war nach dem Erscheinen früherer Lehrschreiben des aus Argentinien stammenden Papstes anders. Nach „Evangelii gaudium“ (2013) und der „Klima“-Enzyklika „Laudato si’“ (2015) entbrannten vor allem in der englischsprachigen Welt heftige Kontroversen: über Verdikte wie „Diese Wirtschaft tötet“ oder Thesen der Art, dass die Stunde gekommen sei, „in einigen Teilen der Welt eine gewisse Rezession zu akzeptieren und Hilfen zu geben, damit in anderen Teilen ein gesunder Aufschwung stattfinden kann“. Nicht nur Ökonomen rieben sich die Augen ob einer Sicht, die den Handel mit CO2-Emissionszertifikaten für unmoralisch erklärte, weil dieses Instrument angeblich nur ein weiteres Betätigungsfeld für ethisch verwerfliche Finanzspekulationen sei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.