https://www.faz.net/-gpf-9xawo

Neue Waffentests : Nordkorea feuert drei Projektile ab

  • Aktualisiert am

Waffentest in Nordkorea Bild: AP

Nach monatelanger Ruhe hat Nordkorea zum zweiten Mal innerhalb einer Woche Geschosse über das Japanische Meer in Richtung Osten abgefeuert. Südkorea geht davon aus, dass es sich um ballistische Kurzstreckenraketen handelt.

          1 Min.

          Nordkorea hat wieder mehrere Projektile abgefeuert. Wie der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mitteilte, wurden am Montag von der Gegend der nordkoreanischen Stadt Sondok aus drei Geschosse in östlicher Richtung über das Japanische Meer abgefeuert. Um welche Art von Projektilen es sich handelte, blieb zunächst unklar.

          Es war das zweite Mal innerhalb einer Woche, dass Nordkorea Geschosse über das Meer abfeuerte. Beim ersten Mal soll dies nach Berichten der nordkoreanischen Staatsmedien im Rahmen einer „Langstrecken-Artillerie“-Übung geschehen sein. Das südkoreanische Militär geht hingegen davon aus, dass es sich um zwei ballistische Kurzstreckenraketen handelte. Es waren die ersten nordkoreanischen Waffentests seit Monaten.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hatte zu Jahresbeginn angekündigt, sich nicht mehr an das Moratorium für Atomversuche und Tests von Interkontinentalraketen zu halten. Er drohte auch, dass Nordkorea bald eine „neue strategische Waffe“ vorführen werde.

          Die Atomverhandlungen zwischen Pjöngjang und Washington liegen seit einem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen Kim und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump im Februar vergangenen Jahres auf Eis. Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten amerikanischen und UN-Sanktionen. Kim hatte nach seinem Moratorium für Atom- und Raketentests vergeblich auf eine Aufhebung von Sanktionen gehofft.

          Weitere Themen

          Söder: „Fatales Signal“

          Lockerungen in Thüringen? : Söder: „Fatales Signal“

          Die Verantwortlichen in Thüringen sollten ihre Lockerungspläne überdenken, bittet Bayerns Ministerpräsident. Auch, weil die Länder aneinander grenzen. Die Bundesregierung will Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen derweil offenbar beibehalten.

          Topmeldungen

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa sollen sich auf milliardenschwere Staatshilfen geeinigt haben +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Thüringens Corona-Politik : Land der begrenzten Möglichkeiten

          Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow will den generellen Lockdown am 6. Juni beenden und überrumpelt damit seine Partner. Doch nicht alle Corona-Regeln sollen wegfallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.