https://www.faz.net/-gpf-9p35d

Neue Studie aus Amerika : Druck auf religiöse Menschen nimmt weltweit zu

  • Aktualisiert am

Protest gegen die „Bill 21“ in Montreal im Juni 2019: Der kanadische Staat Quebec will allen Lehrern, Polizisten und Staatsbeamten verbieten, religiöse Symbole wie Kopftücher oder Turbane zu tragen. Bild: Reuters

Besonders ausgeprägt sind laut einer Studie staatliche Restriktionen von Minderheitsreligionen im Nahen Osten und in Nordafrika. Doch auch in Asien und Europa nehmen die Einschränkungen zu.

          1 Min.

          Weltweit sind einer amerikanischen Studie zufolge Menschen wegen ihres Glaubens zunehmend staatlichen Repressionen und gesellschaftlichen Benachteiligungen ausgesetzt. 52 Länder hätten im Jahr 2017 starke oder sehr starke Restriktionen gegen bestimmte Glaubensrichtungen verhängt. Das sind zwölf Staaten mehr als zehn Jahre zuvor, heißt es in einer am Montag in Washington veröffentlichten Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center.

          Die Zahl der Länder, in denen bestimmte Religionsgruppen in hohem Maß gesellschaftlichen Anfeindungen ausgesetzt sind, sei zwischen 2007 und 2017 von 39 auf 56 gestiegen, heißt es darin. Das Pew-Institut untersuchte Gesetze und Praktiken zum Umgang mit Religionen in 198 Ländern. Der Bericht stützt sich den Angaben zufolge auf Daten von Nichtregierungsorganisationen, Regierungen und den Vereinten Nationen.

          Besonders ausgeprägt sind staatliche Restriktionen von Minderheitsreligionen laut Studie im Nahen Osten und in Nordafrika. 17 der 20 Länder im Nahen Osten hätten als offizielle staatliche Religion den Islam. In Saudi-Arabien existierten Gesetze „gegen die Verbreitung atheistischer Ideologien“ und gegen Versuche, die „grundlegenden Prinzipien des Islams infrage zu stellen“.

          Auch in Asien und Europa zunehmende Einschränkungen

          Auch in Asien und im Pazifischen Raum habe die staatliche Einwirkung zugenommen, erklärte das Pew Research Center. Die neue Verfassung in Thailand begünstige eine bestimmte Form des Buddhismus, in China dürften nur bestimmte „patriotische religiöse Verbände“ Gottesdienste abhalten. Berichten zufolge würden auch Mitglieder registrierter religiöser Gruppen drangsaliert.

          Kampagne der chinesischen Regierung:Ein Poster in Peking richtet sich gegen Falungong-Anhänger.

          Zunehmende Einschränkungen für Minderheitsreligionen gibt es laut der Studie auch in Europa. In 20 europäischen Ländern gebe es gewisse Beschränkungen bei „religiöser Kleidung“. Im Jahr 2007 hätten fünf Länder derartige Vorschriften erlassen.

          Positiv vermerkte die Studie, dass „interreligiöse Spannungen und Gewalttaten“ weltweit nachgelassen hätten. 2017 habe es in 57 Ländern Auseinandersetzungen zwischen Religionsgruppen gegeben, 34 weniger als 2007.

          Weitere Themen

          Lemuren und Feldhamster vom Aussterben bedroht Video-Seite öffnen

          Rote Liste der Naturschutzunio : Lemuren und Feldhamster vom Aussterben bedroht

          Lemuren gehören zu den jüngsten Opfern des weltweiten Artensterbens: 103 der 107 noch existierenden Arten sind laut Weltnaturschutzunion gefährdet. Auch andere Arten sind laut aktualisierte Rote Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzunion vom Aussterben bedroht.

          Die Rache des Kremls

          Gouverneur festgenommen : Die Rache des Kremls

          Sergej Furgal, der Gouverneur des Gebiets Chabarowsk im Fernen Osten Russlands, ist festgenommen worden, weil er an zwei Morden vor 15 Jahren beteiligt gewesen sein soll. Oder doch, weil er Putin ein Dorn im Auge ist?

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.