https://www.faz.net/-gpf-abovp

Konflikt im Südkaukasus : „Eine geplante Provokation Aserbaidschans“

Aserbaidschans Machthaber Ilham Alijew mit seiner Frau und Vizepräsidentin im März in Schuscha Bild: AP

Im Konflikt der beiden verfeindeten Südkaukasusstaaten wirft Armenien Aserbaidschan Grenzverletzungen vor. Ist der im November mühsam vereinbarte Waffenstillstand in Gefahr?

          2 Min.

          Zwischen den verfeindeten Südkaukasusstaaten Aserbaidschan und Armenien wachsen die Spannungen wieder. Die Regierung in Eriwan wirft dem Nachbarland vor, am Mittwochmorgen auf armenisches Staatsgebiet vorgerückt zu sein. Es geht um einen See im Südosten Armeniens, der auf der Grenze, aber größtenteils auf armenischem Gebiet liegt. Ihn haben nach Angaben aus Eriwan aserbaidschanische Truppen, rund 250 Mann, unter Kontrolle gebracht. Das Verteidigungsministerium in Eriwan beklagte zudem zwei weitere Grenzverletzungen.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Bis in den vergangenen Herbst spielte der Grenzverlauf in der Gegend praktisch keine Rolle, da Armenier die angrenzenden, völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehörenden Gebiete kontrollierten. Das Regime in Baku konnte sie aber im Rahmen eines Krieges, dem auf beiden Seiten jeweils Tausende zum Opfer fielen, und eines von Russland im November vermittelten Waffenstillstands zurückgewinnen. In Armenien gibt es Sorgen vor weiteren Angriffen des Erzfeinds, den die Türkei unterstützt. Der aserbaidschanische Machthaber Ilham Alijew hat gerade mit seiner Frau und Vizepräsidentin ein Musikfestival in der in Nagornyj Karabach gelegenen Stadt Schuscha (für die Armenier Schuschi) besucht, bei dem laut seiner Website „alle riefen: ‚Karabach ist Aserbaidschan!'“

          „Sie haben falsche Karten“

          In Eriwan steht Nikol Paschinjan, der im Rahmen der Vorbereitung vorgezogener Parlamentswahlen für den 20. Juni nur noch geschäftsführender Ministerpräsident ist, seit der Niederlage unter großem Druck. Er sprach von einer „geplanten Provokation“ Aserbaidschans. „Sie haben falsche Karten, mit denen sie begründen wollen, dass sie innerhalb der Grenzen Aserbaidschans sind.“ Zu den Vorwürfen teilte Alijews Außenministerium mit, das Wetter sei besser geworden, die Grenztruppen rückten in Gebiete vor, die an Armenien grenzten, wobei sie sich auf vorhandene Karten stützten. Die Grenzbestimmung sei schwierig. „Es erstaunt, dass die armenische Seite nicht angemessen auf diesen Prozess reagiert und provokative Erklärungen macht.“ Man rate Armeniens Politikern und Militärs, „nicht in Panik zu verfallen“ und „die Situation in der Region nicht zu verschärfen“.

          Armenien hat die Organisation des Vertrags über Kollektive Sicherheit eingeschaltet, ein Verteidigungsbündnis. Das ist faktisch ein neuer Hilferuf an die Schutzmacht Russland. Doch hatte der Kreml schon während des Krieges im Herbst hinhaltend auf Appelle aus Eriwan reagiert. Auf armenische Initiative hin, wie der Kreml hervorhob, telefonierte Präsident Wladimir Putin am Donnerstagabend mit Paschinjan. Putin pochte demnach auf der „strengen Erfüllung“ des Waffenstillstandsabkommens vom November – und umging es so, auf die Vorwürfe zum Vorrücken Aserbaidschans einzugehen. Verbale Unterstützung bekam Paschinjan vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der den sofortigen Abzug der Aserbaidschaner forderte. In einem Tweet auf Armenisch versprach Macron den Armeniern zudem Frankreichs Solidarität.

          Weitere Themen

          Monologe zum Dialog

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.