https://www.faz.net/-gpf-7iybg

Neue Snowden-Enthüllungen : NSA zapft Millionen Nutzerdaten von Google und Yahoo an

  • Aktualisiert am

In einem Google-Rechenzentrum in Hamina in Finnland. Bild: AP

Der amerikanische Geheimdienst NSA infiltriert die Rechenzentren der Internetkonzerne Google und Yahoo auf der ganzen Welt, berichtet die „Washington Post“. Es geht auch um Millionen E-Mail-Konten. Und wieder soll daran ein britischer Geheimdienst beteiligt sein.

          Der amerikanische Geheimdienst NSA hat sich mutmaßlich auf der ganzen Welt in die Leitungen von Rechenzentren der Internetkonzerne Google und Yahoo eingeklinkt. Auf diese Weise sei die Spionagebehörde in der Lage, die Daten von Hunderten Millionen Nutzerkonten abzugreifen, darunter auch von Amerikanern, berichtet die „Washington Post“ und beruft sich dabei auf Dokumente des Informanten Edward Snowden. Die neuen Enthüllungen seien in ihrer Detailtiefe beispiellos. Die betroffenen Firmen hätten überrascht und besorgt auf die Vorwürfe reagiert.

          Dem Bericht zufolge geht aus einem streng geheimen Speichervermerk vom 9. Januar 2013 hervor, dass der Nachrichtendienst jeden Tag Millionen einzelne Aufzeichnungen aus den internen Netzwerken von Google und Yahoo an die NSA-Datenzentren im Hauptquartier in Fort Meade übermittle. Das Instrument, mit dem die NSA die Daten abschöpfe, trage den Namen „MUSCULAR“ - und werde gemeinsam mit dem britischen Geheimdienst GCHQ betrieben. Dabei kopierten NSA und GCHQ ganze Datenströme zwischen den Internetgiganten des Silicon Valley, berichtet die Zeitung weiter.

          Geheimprogramm MUSCULAR

          Das Programm MUSCULAR ist besonders brisant vor dem Hintergrund, dass der Geheimdienst mit seinem bereits bekannt gewordenen Programm „Prism“ ohnehin Zugang zu Benutzerkonten bei Google und Yahoo hat. Auch das Prism-Programm wurde durch den früheren amerikanischen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden öffentlich.

          Es sei bislang nicht bekanntgewesen, dass die NSA auch routinemäßig gegen amerikanische Unternehmen vorgehe. Sie nutze dabei aus, auf Verbindungen zu Datenzentren außerhalb Amerikas zu zu greifen, was juristisch einfacher sei. Google etwa betreibe sie in Irland, Finnland, Belgien, Chile oder Singapur.

          Sprecher des Weißen Hauses und der Geheimdienste verweigerten am Mittwoch eine Stellungnahme zu dem Bericht - nach Angaben der „Washington Post“ wurde dieser weder dementiert noch bestätigt. Sprecher der Konzerne Google und Yahoo äußerten sich tendenziell besorgt. In einer Mitteilung an die Zeitung habe Google sich „bekümmert“ geäußert über die Vorwürfe, „dass die Regierung den Verkehr zwischen unseren Datenzentren abgreift“. Dem Unternehmen sei diese Maßnahmen nicht bekannt. „Wir sind seit langem besorgt über die Möglichkeit dieser Art des Ausspähens, weshalb wir weiter die Verschlüsselung über immer mehr Google-Angebote ausdehnen.“

          Yahoo sprach in einer Reaktion davon, „strenge Protokolle“ zum Schutz von Daten in den Rechenzentren zu haben. Man habe keiner staatlichen Behörde Zugang gegeben. Die NSA hingegen spricht in internen Präsentationen immer davon, Zugang zu haben. Der Zugriff auf die Google- oder Yahoo-Cloud, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter, ermögliche es der NSA, in Echtzeit Kommunikation zu überwachen. Dabei beruft sich der Bericht auf ein internes NSA-Dokument.

          Weitere Themen

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Muslimbruder und Präsident

          Zum Tode von Muhammad Mursi : Muslimbruder und Präsident

          Er war der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens und kämpfte seit Jahren gegen das Todesurteil an, das gegen ihn verhängt wurde. Nun ist Muhammad Mursi vor Gericht zusammengebrochen und gestorben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.