https://www.faz.net/-gpf-a137n

Neue Sicherheitspolitik : Australien bietet China die Stirn

Premierminister Morrison präsentiert Australiens neue Verteidigungspläne Bild: EPA

Seit 1945 stand Australien in allen Kriegen treu an der Seite Amerikas. Jetzt, wo für Canberra das Problem China immer dringlicher wird, sucht die Regierung neue, zuverlässige Verbündete und rüstet auf.

          3 Min.

          Der australische Premierminister malte ein düsteres Bild der Zukunft. Von einer Welt, die „ärmer, gefährlicher und ungeordneter“ werde, sprach Scott Morrison in einer Rede an einer Militärakademie vor einigen Tagen. Er verglich die jetzige Situation mit der in den 1930er und 1940er Jahren und dem damaligen „Kollaps der internationalen Ordnung“.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Das freundliche Umfeld seit dem Fall der Berliner Mauer sei Vergangenheit. Strategische Trends verstärkten sich durch die Covid-19-Pandemie. Dabei nannte Morrison die Spannungen zwischen China und den Vereinigten Staaten, die sich in Australiens Region besonders bemerkbar machten. „Der Indo-Pazifik ist das Epizentrum des zunehmenden strategischen Wettbewerbs“, sagte Morrison.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.