https://www.faz.net/-gpf-97bfp

Großbritannien : Neue Partei „Renew“ will gegen den Brexit kämpfen

  • Aktualisiert am

Keine landesweit bekannten Namen: Sandra Khadouri, James Clarke und James Torrance (v.l.n.r.) Bild: AP

Meinungsumfragen sehen seit einiger Zeit einen Umschwung zugunsten eines Verbleibs Großbritanniens in der EU. Eine neue Partei will diese Stimmung aufgreifen – und orientiert sich an einem prominenten Vorbild.

          2 Min.

          Mit einer neuen Partei wollen Brexit-Gegner Zustimmung für den Verbleib Großbritanniens in der EU mobilisieren. Ziel sei es, „den Brexit rückgängig zu machen und unsere einflussreiche Stellung in Europa wiederherzustellen“, heißt es in der am Montag in London veröffentlichten Gründungserklärung der neuen Gruppierung Renew (Erneuern). Sie will bei der kommenden Unterhauswahl antreten.

          Renew wolle jenen Wählern eine Heimat bieten, „die sich derzeit politisch heimatlos fühlen“, sagte James Clarke, einer der drei Ko-Vorsitzenden. Seine Gruppierung wolle sich an der neuen Bewegung orientieren, die in Frankreich den proeuropäischen Jungpolitiker Emmanuel Macron ins Präsidentenamt getragen hat. „Macron hat gezeigt, dass man in einer kurzen Zeit Außerordentliches leisten kann“, sagte Clarke.

          Renew verfügt nach eigenen Angaben bereits über rund 450 Interessenten, die in einem der 650 britischen Wahlkreise kandidieren wollen. Landesweit bekannte Namen finden sich allerdings nicht darunter. Ko-Parteichef Clarke sah darin aber kein Problem: „Renew betreibt keinen Personenkult, wir wollen kein Vehikel für die Ambitionen von Politikern sein“, sagte er zu AFP in London.

          Die nächste Parlamentswahl ist regulär für 2022 vorgesehen, wobei ein früherer Termin wegen der schwächelnden Regierung von Theresa May nicht ausgeschlossen wird. Die ursprüngliche Gründung von Renew geht auf den ehemaligen Banker Chris Coghlan zurück. Er kandidierte bei der Parlamentswahl im Juni 2017 auf der Liste als unabhängiger Anti-Brexit-Kandidat im Süden Londons und belegte dort den vierten Rang.

          Vorsichtiger Stimmungsumschwung

          In den vergangenen Wochen haben sich verschiedene Anti-Brexit-Initiativen gebildet. Sie wollen den Volksentscheid vom 23. Juni 2016 rückgängig machen, der eine Mehrheit von fast 52 Prozent für den Ausstieg aus der EU ergab.

          Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist für März 2019 vorgesehen. Meinungsumfragen stellen seit einiger Zeit einen vorsichtigen Umschwung zugunsten eines Verbleibs Großbritanniens in der Europäischen Union fest.

          Der amerikanische Milliardär George Soros unterstützte eine britische Pro-EU-Kampagne namens „Best for Britain“ mit umgerechnet knapp einer halben Million Euro. Der ehemalige Labour-Politiker Andrew Adonis, ein Mitglied des Oberhauses, startete eine eigene Anti-Brexit-Kampagne an der Seite einer Jugendgruppe namens „Our Future, Our Choice“.

          Die neue Partei Renew will sich besonders um die Probleme kümmern, die ihrer Meinung nach zum Sieg des Brexit-Lagers führten. Sie setzt sich für eine Erhöhung des Mindestlohns, mehr bezahlbaren Wohnraum und bessere Infrastrukturen ein. Außerdem will sie sich darum kümmern, dass die Einwanderungsfrage besser geregelt wird.

          Weitere Themen

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.