https://www.faz.net/-gpf-9jdxt

In Jordanien : Neue Jemen-Gespräche über Gefangenenaustausch kommende Woche

  • Aktualisiert am

Im Jemen sind seit Jahren Leid und Zerstörung an der Tagesordnung. Bild: dpa

Schon im Dezember hatte es Gespräche zwischen den verfeindeten Parteien gegeben – jetzt wollen Regierung und Rebellen im Jemen erneut verhandeln.

          Im festgefahrenen Jemen-Konflikt werden sich die Konfliktparteien in der kommenden Woche zu neuen Gesprächen in Jordanien treffen. Das Land habe einer Bitte der Vereinten Nationen entsprochen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Petra am Samstag. Es soll vor allem um einen Austausch von Gefangenen gehen.

          Bereits im Dezember hatten sich die Huthi-Rebellen und die international anerkannte, aber aus der Hauptstadt Sanaa vertriebene Regierung auf den Austausch von rund 16.000 Gefangenen verständigt. Auch eine Waffenruhe für die wichtige Hafenstadt Hudaida am Roten Meer war Teil des Abkommens. Seitdem werfen sich beide Seiten immer wieder einen Bruch der Abmachungen vor.

          Die Vereinten Nationen versuchen in dem seit 2014 andauernden Konflikt zu vermitteln. Damals hatten die vom Iran unterstützten Huthis große Teile des Nordjemens eingenommen. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition unterstützt die ins Exil geflohene Regierung.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.