https://www.faz.net/-gpf-9kiys

Kim Jong-un : Neue Aktivitäten auf nordkoreanischer Raketenanlage

  • Aktualisiert am

Archivbild von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei einem Raketentest Bild: AFP

Nach dem gescheiterten Gipfeltreffen mit Donald Trump registrieren Fachleute Bewegung in einer Anlage für Raketentests. Die Experten glauben, dass Nordkoreas Machthaber Stärke demonstrieren will.

          1 Min.

          Auf einer Raketenanlage in Nordkorea sind amerikanischen Experten zufolge neue Aktivitäten ausgemacht worden. Satellitenaufnahmen würden Aktivitäten auf dem Sohae-Gelände zwei Tage nach dem Scheitern des Gipfels des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un mit Amerikas Präsident Donald Trump dokumentieren, erklärte das in Washington ansässige Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS). Das könne darauf hindeuten, dass das Regime in Pjöngjang die Anlage wieder aufbauen wolle.

          Von der im Westen Nordkoreas gelegenen Anlage aus waren 2012 und 2016 Trägerraketen mit Satelliten gestartet. International wurden die Starts aber als Tests ballistischer Raketen gewertet und scharf verurteilt. Auf dem Sohae-Gelände befinden sich eine Testanlage für Raketenantriebe und eine Abschussrampe.

          Die nun registrierten Aktivitäten könnten laut CSIS ein Zeichen dafür sein, dass Nordkorea nach dem Scheitern des Gipfeltreffens von Hanoi Entschlossenheit zeigen wolle. Die Anlage habe seit August 2018 stillgelegen. Dies deute darauf hin, dass die nun registrierten Aktivitäten „absichtlich und zielgerichtet“ seien.

          Das Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi war vergangene Woche ohne Ergebnis abgebrochen worden. Es gelang keine Einigung im Streit um die Sanktionen gegen das international isolierte Nordkorea und die von den Vereinigten Staaten geforderte atomaren Abrüstung.

          Weitere Themen

          Irans Präsident Ruhani wirft Israel Mord vor Video-Seite öffnen

          Spannung im Osten : Irans Präsident Ruhani wirft Israel Mord vor

          Der Atomwissenschaftler Fachrisadeh war staatlichen iranischen Medien zufolge am Freitag nach einem Attentat nahe der Hauptstadt Teheran seinen Verletzungen erlegen. Sein Tod könnte in den letzten Wochen der Amtszeit von Präsident Donald Trump den Konflikt zwischen dem Iran und seinen Gegnern verschärfen.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.