https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/neue-aktivitaeten-auf-nordkoreanischer-raketenanlage-16074244.html

Kim Jong-un : Neue Aktivitäten auf nordkoreanischer Raketenanlage

  • Aktualisiert am

Archivbild von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei einem Raketentest Bild: AFP

Nach dem gescheiterten Gipfeltreffen mit Donald Trump registrieren Fachleute Bewegung in einer Anlage für Raketentests. Die Experten glauben, dass Nordkoreas Machthaber Stärke demonstrieren will.

          1 Min.

          Auf einer Raketenanlage in Nordkorea sind amerikanischen Experten zufolge neue Aktivitäten ausgemacht worden. Satellitenaufnahmen würden Aktivitäten auf dem Sohae-Gelände zwei Tage nach dem Scheitern des Gipfels des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un mit Amerikas Präsident Donald Trump dokumentieren, erklärte das in Washington ansässige Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS). Das könne darauf hindeuten, dass das Regime in Pjöngjang die Anlage wieder aufbauen wolle.

          Von der im Westen Nordkoreas gelegenen Anlage aus waren 2012 und 2016 Trägerraketen mit Satelliten gestartet. International wurden die Starts aber als Tests ballistischer Raketen gewertet und scharf verurteilt. Auf dem Sohae-Gelände befinden sich eine Testanlage für Raketenantriebe und eine Abschussrampe.

          Die nun registrierten Aktivitäten könnten laut CSIS ein Zeichen dafür sein, dass Nordkorea nach dem Scheitern des Gipfeltreffens von Hanoi Entschlossenheit zeigen wolle. Die Anlage habe seit August 2018 stillgelegen. Dies deute darauf hin, dass die nun registrierten Aktivitäten „absichtlich und zielgerichtet“ seien.

          Das Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi war vergangene Woche ohne Ergebnis abgebrochen worden. Es gelang keine Einigung im Streit um die Sanktionen gegen das international isolierte Nordkorea und die von den Vereinigten Staaten geforderte atomaren Abrüstung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Tarifdschungel: Reisende an Fahrscheinautomaten der Deutschen Bahn am Frankfurter Hauptbahnhof

          Entlastungspaket : Preissprung nach dem 9-Euro-Ticket

          Drei Monate lang konnte man für nur 9 Euro durch Deutschland fahren. Doch in zwei Wochen ist die große Rabattaktion im ÖPNV Geschichte. Danach kennen die Preise vor allem eine Richtung: nach oben. Wie geht es weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.