https://www.faz.net/-gpf-80j65

Netanjahus Rede im Kongress : „Atomare Bewaffnung Irans so gut wie garantiert“

  • -Aktualisiert am

Benjamin Netanjahu bei seiner Rede vor dem Kongress Bild: AFP

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat in seiner Rede vor dem amerikanischen Kongress vor der atomaren Bewaffnung Irans gewarnt. Das angestrebte Abkommen über das iranische Atomprogramm werde Teheran nicht von der Entwicklung von Atomwaffen abhalten, sagte Netanjahu. Obama reagierte kühl.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat mit kühlen Worten auf die umstrittene Rede des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu reagiert. Netanjahus Ansprache vor beiden Kongresskammern in Washington habe „nichts Neues“ zur Beilegung des Atomstreits mit dem Iran beigetragen, sagte Obama am Dienstag. Der israelische Regierungschef habe „keine machbaren Alternativen“ zu den Verhandlungen mit Teheran aufgezeigt. „Noch haben wir keinen Deal. Aber wenn wir erfolgreich sind, wird dies der bestmögliche Deal sein, um einen Iran mit Atomwaffen zu verhindern“, sagte Obama.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Netanjahu hatte verlangt, das Teheraner Regime weiter mit Sanktionen zu schwächen, anstatt Kompromisse einzugehen. Iran bluffe, wenn es die Gespräche dann abbrechen sollte. „Sie brauchen das Abkommen viel dringender“ als Amerika, sagte Netanjahu. Die Welt wäre ohne den „sehr schlechten Deal“ besser dran.

          „Teheran muss aggressives Auftreten einstellen“

          Der israelische Ministerpräsident gab sich überzeugt davon, dass die von Obama anvisierte Übereinkunft „so gut wie garantieren würde, dass Iran Atomwaffen erlangt“. Erstens sei nicht vorgesehen, dass Iran eine einzige Atomanlage zerstören müsse. Zweitens seien die zehn Jahre, in denen Obama Iran allerlei Beschränkungen unterwerfen will, eine zu kurze Zeit. Irans bisheriges Verhalten und die mangelnden Möglichkeiten der UN-Inspekteure böten genug Anlass zur Sorge, dass Iran unbemerkt schon innerhalb des ersten Jahrzehnts eine Atombombe bauen könne.

          „Iran könnte bereits jetzt eine geheime Atomanlage betreiben, von der wir nichts wissen“, sagte Netanjahu. Beinah noch schlimmer sei die Aussicht, dass Teheran den Weg zur massenhaften Urananreicherung nach Ablauf der zehn Jahre mit Billigung der Staatengemeinschaft beschreiten könne. „Stellen Sie sich das vor“, forderte der Ministerpräsident die amerikanischen Volksvertreter auf: „Der wichtigste Förderer des globalen Terrorismus könnte die international legitimierte Fähigkeit besitzen, Atomwaffen zu bauen.“

          Es sei abwegig, von einem Islamistenregime, dessen Führer sogar auf Twitter die Auslöschung Israels fordere, ein positiveres Verhalten zu erwarten. Vielmehr werde Iran seine destabilisierenden Aktivitäten in vielen Ländern der Region noch ausweiten, wenn der Sanktionsdruck nachlasse. Das Regime bekomme so „das Beste beider Welten: Aggression im Ausland, Wohlstand daheim“. Deshalb forderte Netanjahu, wenigstens müsse ein Abkommen die Aufhebung von Einschränkungen des Atomprogramms an drei Bedingungen knüpfen: Teheran müsse sein aggressives Auftreten in der Region, seine Unterstützung für Terrorgruppen und alle Drohungen gegen Israel einstellen.

          Amerika und seine Partner in der Sechsergruppe haben dagegen stets hervorgehoben, dass die Atomgespräche nicht mit den Meinungsverschiedenheiten zu regionalen und globalen Fragen überfrachtet werden sollen. Diese seien erheblich und bestünden auch dann fort, wenn man sich mit Teheran auf ein Atomabkommen einigen sollte.

          Weitere Themen

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Briten und Niederländer wählen schon Video-Seite öffnen

          Europawahl-Marathon beginnt : Briten und Niederländer wählen schon

          Drei Tage vor den meisten anderen EU-Bürgern gehen Briten und Niederländer an die Urnen, um ihre künftigen Abgeordneten im Europaparlament zu wählen. In beiden Ländern dürften rechtspopulistische Parteien stark zulegen.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.
          Am Sonntag wählen die Deutschen das EU-Parlament.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.