https://www.faz.net/-gpf-9lox4

Vor Wahl in Israel : Netanjahu will Siedlungen im Westjordanland annektieren

  • Aktualisiert am

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu Bild: dpa

Wenige Tage vor der Wahl verkündet Israels Regierungschef, dass er „Souveränität“ in dem Palästinensergebiet ausüben werde, sollte er wiedergewählt werden. Auch für einen Friedensplan wolle er dort „nicht eine einzige Person“ abziehen.

          Wenige Tage vor der israelischen Parlamentswahl hat Regierungschef Benjamin Netanjahu die Annexion jüdischer Siedlungsgebiete im Westjordanland angekündigt. Er werde in dem Palästinensergebiet israelische „Souveränität“ ausüben und dabei keinen Unterschied zwischen ganzen Siedlungsblöcken und isolierten Siedlungen machen, sagte Netanjahu am Samstag in einem Fernsehinterview. Die Palästinenser warfen der Weltgemeinschaft vor, Israels „schamlose“ Verstöße gegen internationales Recht zu dulden.

          Derzeit leben mehr als 400.000 Siedler im seit 1967 besetzten Westjordanland und weitere 200.000 im von Israel annektierten Ost-Jerusalem. Die UNO betrachtet sämtliche israelische Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten als illegal. International wird der israelische Siedlungsbau als eines der größten Hindernisse für eine dauerhafte Friedenslösung im Nahost-Konflikt angesehen, weil die Wohnungen auf Land errichtet wurden, das die Palästinenser für ihren Staat beanspruchen.

          Netanjahus Äußerungen kurz vor der Wahl dürften sich an nationalistische Wähler richten, die eine Friedenslösung mit den Palästinensern ablehnen. In einem weiteren Interview am Freitag hatte Netanjahu gesagt, er sei nicht bereit, für einen künftigen Friedensplan Siedlungen im Palästinensergebiet zu räumen. Er habe Präsident Donald Trump gesagt, „dass es keine Auflösung auch nur einer einzigen Siedlungen geben sollte“, sagt er. „Nicht eine einzige Person“ solle gehen müssen. 2005 hatte der damalige Ministerpräsident Ariel Scharon alle Siedlungen in Gaza und mehrere im Westjordanland räumen lassen, was zu heftigen Debatten in der israelischen Gesellschaft führte.

          Neuer Friedensplan nach der Wahl erwartet

          Der ranghohe Palästinenservertreter Saeb Erekat nannte Netanjahus Äußerungen „nicht überraschend“. Israel werde „solange schamlos internationales Recht verletzten“, wie die internationale Gemeinschaft und insbesondere die amerikanische Regierung Israel „mit Straffreiheit belohnt“, schrieb Erekat auf Twitter.

          Es wird erwartet, dass die Vereinigten Staaten in den Wochen nach der Wahl in Israel einen neuen Nahost-Friedensplan vorlegen. Die Palästinenser wollen Washington aber nicht als Vermittler akzeptieren, da sie der Regierung Trump vorwerfen, voreingenommen zu sein.

          Der amerikanische Präsident hat die Palästinenser seit seinem Amtsantritt bereits mehrmals brüskiert. Unter anderem erkannte er Jerusalem als Hauptstadt Israels an und ordnete an, die bislang in Tel Aviv ansässige Botschaft dorthin zu verlegen. Zudem erkannte Trump die israelischen Annexion der Golan-Höhen an.

          Öffnen

          Netanjahu strebt bei der Wahl am Dienstag eine fünfte Amtszeit als Ministerpräsident an. Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus konservativer Likud-Partei und dem Zentrumsbündnis Blau-Weiß mit seinem Spitzenkandidaten Benny Gantz voraus. Trump, der enge Beziehungen zu Netanjahu unterhält, wollte am Samstag keine eindeutige Wahlprognose abgeben. Er sprach von einem „engen“ Rennen zwischen „zwei guten“ Kandidaten.

          Netanjahu droht wegen verschiedener Korruptionsvorwürfe eine Anklage. Mitten im Wahlkampf hatte die Generalstaatsanwalt angekündigt, den Regierungschef wegen Bestechlichkeit, Betrugs und Vertrauensmissbrauchs in drei Fällen anzuklagen.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Rummel um Rackete

          Anhörung in Agrigent : Rummel um Rackete

          In Agrigent hat am Donnerstag die Anhörung der deutschen Kapitänin begonnen. Deren Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.