https://www.faz.net/-gpf-8oapj

Konfrontationskurs gegen Iran : Netanjahu will mit Trump  Atomabkommen kippen

  • Aktualisiert am

Warnung vor der Atombombe aus Teheran: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist ein entschiedener Gegner des Atomabkommens mit dem Iran. Bild: AP

Für Benjamin Netanjahu ist der Nachfolger Obamas ein Glücksfall. Der israelische Ministerpräsident will mit dem künftigen amerikanischen Präsidenten Trump die Aufkündigung des Atomabkommens mit Iran erreichen.

          1 Min.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will mit dem künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump über ein Ende des Atomabkommens mit Iran diskutieren. „Es gibt verschiedene Wege, es zu annullieren“, sagte Netanjahu in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des amerikanischen Senders CBS. Was genau er Trump vorschlagen wolle, ließ er offen.

          Der designierte Präsident hatte das Abkommen, das im Juli 2015 nach langen Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland geschlossen wurde, im Wahlkampf als „katastrophal“ bezeichnet.

          Der gegenwärtigen amerikanischen Regierung von Präsident Barack Obama warf er vor, Iran zu viele Zugeständnisse gemacht zu haben. Auch der designierte Verteidigungsminister James Mattis und der von Trump für das Amt des CIA-Chefs vorgesehene Mike Pompeo sind scharfe Kritiker des Abkommens.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Abmarsch und Aufmarsch: Olaf Scholz folgt Angela Merkel auf dem Fuße

          Von Merkel zu Scholz : Die Ampel hat am Aktienmarkt Aufholbedarf

          Seit dem Amtsantritt von Angela Merkel hat der deutsche Aktienmarkt lange mit der Wall Street mitgehalten. In den letzten vier Jahren wurde jedoch der Anschluss verloren. Kann die Ampelkoalition dies ändern?
          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.