https://www.faz.net/-gpf-8oapj

Konfrontationskurs gegen Iran : Netanjahu will mit Trump  Atomabkommen kippen

  • Aktualisiert am

Warnung vor der Atombombe aus Teheran: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist ein entschiedener Gegner des Atomabkommens mit dem Iran. Bild: AP

Für Benjamin Netanjahu ist der Nachfolger Obamas ein Glücksfall. Der israelische Ministerpräsident will mit dem künftigen amerikanischen Präsidenten Trump die Aufkündigung des Atomabkommens mit Iran erreichen.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will mit dem künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump über ein Ende des Atomabkommens mit Iran diskutieren. „Es gibt verschiedene Wege, es zu annullieren“, sagte Netanjahu in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des amerikanischen Senders CBS. Was genau er Trump vorschlagen wolle, ließ er offen.

          Der designierte Präsident hatte das Abkommen, das im Juli 2015 nach langen Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland geschlossen wurde, im Wahlkampf als „katastrophal“ bezeichnet.

          Der gegenwärtigen amerikanischen Regierung von Präsident Barack Obama warf er vor, Iran zu viele Zugeständnisse gemacht zu haben. Auch der designierte Verteidigungsminister James Mattis und der von Trump für das Amt des CIA-Chefs vorgesehene Mike Pompeo sind scharfe Kritiker des Abkommens.

          Weitere Themen

          Massendemonstration in Venezuela Video-Seite öffnen

          Gegen Präsident Maduro : Massendemonstration in Venezuela

          Großdemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Hunderttausende Menschen protestierten in den Straßen gegen den Präsidenten Maduro. Sie sind verärgert über den sozialistischen Staatschef, der jüngst seine neue Amtszeit angetreten hat.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.