https://www.faz.net/-gpf-a5t63

Netanjahu in Saudi-Arabien? : Jerusalem und Riad rüsten sich

Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman am 22. November während des von Riad ausgerichteten G-20-Gipfels Bild: EPA

Das unbestätigte Treffen Netanjahus mit Muhammad Bin Salman passt ins Bild der israelisch-saudischen Beziehungen: Man kooperiert, zeigt das aber noch nicht offen. Am Horizont stehen Iran – und ein neuer Mann im Weißen Haus.

          1 Min.

          Treffen sich ein Israeli, ein Saudi und ein Amerikaner am Roten Meer ... Wer das vermutlich nicht witzig findet, ist das Regime in Teheran. Dabei ist die Pointe so neu nicht: Dass Benjamin Netanjahu am Wochenende israelischen Berichten zufolge nach Saudi-Arabien reiste und dort Kronprinz Muhammad Bin Salman alias „MBS“ (sowie den amerikanischen Außenminister Mike Pompeo) traf, passt ins Bild.

          Seit Jahren arbeiten Israelis und Saudis in mancherlei Hinsicht inoffiziell zusammen, dem fortbestehenden Palästina-Konflikt zum Trotz. Und Jerusalem und Riad – sowie die Trump-Regierung – wollen die Reihen noch fester schließen, um sich der in die Region ausgreifenden Politik Irans entgegenzustellen.

          Der Kronprinz blickt in die Zukunft

          Unterschiedlich ist nur, wie offenherzig sie damit umgehen. Aus saudischer Sicht ist einstweilen noch mehr Zurückhaltung angesagt: In Riad weiß man, dass ein Teil der eigenen Bevölkerung nach wie vor keinen Spaß versteht, wenn es um Israel geht. Auch die Person König Salmans selbst mag da eine Rolle spielen; er steht für den traditionellen Ansatz, wonach ein Friedensvertrag erst nach der Lösung des Nahostkonflikts denkbar ist.

          Sein Sohn Muhammad blickt eher in die Zukunft. Dass „MBS“ dort am näheren Horizont einen neuen Mann im Weißen Haus entdeckt, der nicht so inbrünstig die Anti-Iran-Front beschwört wie der derzeitige, liefert ihm einen weiteren Grund, sich mit Israel abzustimmen – damit nicht doch als letztes Iran lacht.

          Christian Meier

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Internationale Kritik an Nawalnyjs Festnahme Video-Seite öffnen

          Kreml-Kritiker : Internationale Kritik an Nawalnyjs Festnahme

          Die Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalnyj kurz nach seiner Ankunft in Moskau ist auf internationale Kritik gestoßen. Zahlreiche Politiker fordern die sofortige Freilassung des 44-Jährigen, darunter auch Bundesaußenminister Heiko Maas.

          Topmeldungen

          Labore sollen mehr analysieren : Spahn warnt vor Gefahr von mutierten Viren

          Dass sich ein Virus mit der Zeit verändert, sei normal. Doch dass es dabei so viel ansteckender werde, beunruhigt den Bundesgesundheitsminister. Jetzt will er die Labore dazu verpflichten, mehr Proben genetisch zu untersuchen.
          Maskenball: Am besten ist eine für jeden Tag, die nach dem Tragen sieben Tage auslüften darf. Dann geht es wieder von vorne los.

          Günstig und wiederverwendbar : Sicherer unterwegs mit FFP2-Masken

          In der Corona-Krise schlägt jetzt die Stunde der FFP2-Maske, die nicht nur die Mitmenschen, sondern auch den Träger selbst vor Viren schützt. Apotheker-Preise muss dafür niemand zahlen, und mehrmals verwenden kann man sie auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.