https://www.faz.net/-gpf-8zy05

Mikrofon-Panne : Netanjahu findet Israel-Politik der EU „absolut verrückt“

  • Aktualisiert am

Benjamin Netanjahu (l.) und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban beim Treffen der Visegrad-Gruppe in Budapest Bild: dpa

In Budapest formuliert der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu seine Kritik an der EU zunächst recht diplomatisch. Hinter verschlossenen Türen aber spricht er Klartext – und wird versehentlich nach draußen übertragen.

          Bei einer internen Diskussion mit ost- und mitteleuropäischen Regierungschefs ist der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu heftig über die Europäische Union hergezogen. Deren Politik gegenüber Israel bezeichnete er bei dem Treffen am Mittwoch in Budapest als „absolut verrückt“, weil die EU die Zusammenarbeit mit Israel „auf jedem Gebiet an politische Bedingungen“ knüpfe. Netanjahus Äußerungen drangen ungewollt an die Öffentlichkeit: Sie wurden offenbar versehentlich aus dem Tagungsraum nach draußen übertragen.

          Die Nachrichtenagentur AFP wertete einen Mitschnitt der Äußerungen aus. Als positive Gegenbeispiele zur EU nannte Netanjahu darin China, Russland und Indien: Diese Länder betrieben gute Geschäfte mit dem „Innovationsriesen Israel“, ohne sich „um politische Fragen zu scheren“.

          Netanjahus Äußerungen fielen bei einem Treffen mit den Regierungschefs der vier Visegrad-Staaten Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei. Diese nehmen häufig EU-kritische Positionen ein – etwa in ihrer Ablehnung der Flüchtlingsaufnahme.

          „Europa muss sich entscheiden“

          In der Unterredung hinter verschlossenen Türen warnte Netanjahu vor den Folgen massenhafter Einwanderung. Es dürften nicht jene europäischen Länder unterminiert werden, „die europäische Werte und Interessen verteidigen und eine weitere Masseneinwanderung nach Europa vermeiden“, sagte er. „Europa muss sich entscheiden, ob es leben und florieren will - oder ob es schrumpfen und verschwinden will.“

          Während einer Pressekonferenz hatte Netanjahu seine Kritik an Europa noch in diplomatischerem Ton vorgetragen als in der internen Unterredung. Die Kritik der EU-Institutionen an Israels Siedlungsprojekten in den Palästinensergebieten sei „anormal“, sagte er. Es sei „an der Zeit, dass Europa seine Beziehung zu Israel einer Neubewertung unterzieht“, sagte der israelische Regierungschef.

          „Positionen Israels verteidigt“

          Den Visegrad-Staaten dankte er für deren israelfreundliche Politik. Sie hätten „die Positionen Israels innerhalb Europas regelmäßig verteidigt“, sagte er. Israel sei die „einzige Demokratie im Nahen Osten“ und könne Europa viel bieten – unter anderem in Sicherheitsfragen und bei technologischem Know-how.

          Seit 1989 war Netanjahu der erste israelische Ministerpräsident, der Ungarn besuchte. Am Dienstag hatte er den ungarischen Regierungschef Viktor Orban demonstrativ für dessen „Einsatz gegen den Antisemitismus“ gelobt.

          Orban wird von Kritikern im eigenen Land wiederholt Antisemitismus vorgeworfen, nachdem die Regierung eine Plakatkampagne gegen den ungarisch-jüdischen Milliardär George Soros gestartet hatte.

          Orban, der innerhalb der EU eine besonders migrationsfeindliche Politik verfolgt, würdigte Netanjahu als „Patrioten“. Mit Israel teile Ungarn „die Vorstellungen zum Schutz der Außengrenzen“, sagte der ungarische Ministerpräsident.

          Weitere Themen

          Was passiert nach dem Brexit? Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Was passiert nach dem Brexit?

          Eine Verschiebung des Brexits wird immer wahrscheinlicher. Beim bevorstehenden EU-Gipfel befassen sich die EU-Staats- und Regierungschefs mit dem Zeitplan für den britischen EU-Austritt. Die Videografik erklärt, wie ein Austritt aus der EU funktionieren soll.

          Erdogan droht nach Moschee-Attentat mit Vergeltung Video-Seite öffnen

          Erste Opfer beigesetzt : Erdogan droht nach Moschee-Attentat mit Vergeltung

          Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Unmut in der neuseeländischen Regierung. Erdogan hatte die Anschläge als Angriffe auf den Islam und auf die Türkei verurteilt und drohte Menschen mit antimuslimischer Gesinnung Vergeltung an.

          Topmeldungen

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.
          Svenja Flaßpöhler und Florian Werner: „Ich jedenfalls war pappsatt von der körperlichen Zuwendung der Kinder“

          Eltern-Interview : „Nichts am Kinderkriegen ist harmlos“

          Verändert Nachwuchs die Liebe? Wo bleibt die Freiheit? Und was können nur Väter? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler und ihr Mann, der Schriftsteller Florian Werner, ergründen das Elternsein.
          Krankenkassen sollten die Kosten wirksamer Grippeimpfungen nicht scheuen.

          Zweiklassen-Medizin? : Grippostatisch

          Im vergangenen Winter gerieten Ärzte in eine Zwickmühle: Der empfohlene Grippe-Impfstoff wurde von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Wer sich für Patientenschutz entschied, kämpft nun gegen Rückzahlungsforderungen. Ein Kommentar

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.