https://www.faz.net/-gpf-9o8hy

Prozess um Kriegsverbrechen : Navy Seal entlastet Vorgesetzten mit Geständnis

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte Edward G. mit seiner Frau auf dem Weg zum Gericht Bild: AP

Ein amerikanischer Soldat hat vor Gericht gestanden, einen minderjährigen IS-Kämpfer getötet zu haben – um diesem weiteres Leid zu ersparen, behauptet er. Zuvor war sein Vorgesetzter des Mordes beschuldigt worden.

          1 Min.

          In einem Prozess um Kriegsverbrechen im Irak hat ein Soldat der Navy Seals seinen Vorgesetzten entlastet und den Mord an einem IS-Kämpfer zugegeben. Die „New York Times“ berichtet, dass Corey S. den Chef der Spezialeinheit, Edward G., dabei beobachtet habe, wie dieser einem 15 Jahre alten Gefangenen in den Hals gestochen habe. Der Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) war zu dem Zeitpunkt unbewaffnet und wehrlos.

          S. erklärte vor einem Militärgericht in San Diego, die Stichwunde sei nicht lebensgefährlich gewesen. In Anspielung auf weitere Foltermaßnahmen sagte S. über den IS-Kämpfer: „Ich wusste, dass er ohnehin sterben wird.“ Deshalb habe er den Jugendlichen vor weiteren Übergriffen bewahren wollen. 

          S. bezog sich bei seiner Zeugenaussage auch auf G. und dessen Familie: „Er hat eine Frau und Familie. Er sollte nicht den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.“

          In den Befragungen zuvor hatte S. keine Hinweise auf seine Beteiligung an der Tat gegeben. Das Geständnis erfolgte nun, nachdem ihm Immunität gegen eine Verfolgung in diesem Fall versprochen worden war. Allerdings droht dem Soldaten der amerikanischen Eliteeinheit ein Ausschluss aus der Armee.

          Dem eigentlich in dem Prozess Angeklagten Edward G. war vorgeworfen worden, den minderjährigen IS-Kämpfer erstochen sowie einen alten Mann und ein junges Mädchen erschossen zu haben. Zudem berichteten Soldaten davon, wie G. immer wieder ziellos in Ansammlungen von Zivilisten gefeuert haben soll.

          Der Anwalt von G., Tomthy Parlatone, sprach im Prozess von „Meuterei“ gegen den Chef der Spezialeinheit. Die Soldaten waren von Kommandeuren unter Druck gesetzt worden, nicht über die Vorfälle zu berichten. Sieben Navy Seals brachen allerdings das Schweigen. Donald Trump hatte sich im März hinter G. gestellt und Hafterleichterungen für ihn gefordert.

          Weitere Themen

          Ausstieg mit Weile

          Empfehlungen der Kommission : Ausstieg mit Weile

          Die Pressekonferenz zur Exit-Strategie der EU-Kommission war schon geplant. Corona-geplagte Staaten bewirkten eine Verschiebung. Brüssel wäre aber nicht Brüssel, wenn der Plan nicht trotzdem bekannt geworden wäre.

          Spahn hält Lockerungen nach Ostern für möglich Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Spahn hält Lockerungen nach Ostern für möglich

          Nach Aussagen des Gesundheitsministers Jens Spahn könnte es nach den Osterferien die ersten Lockerungen der Alltagsbeschränkungen in der Coronavirus-Pandemie geben. Dafür müssten sich aber über Ostern alle an die Regeln halten, so Spahn.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Empfehlungen der Kommission : Ausstieg mit Weile

          Die Pressekonferenz zur Exit-Strategie der EU-Kommission war schon geplant. Corona-geplagte Staaten bewirkten eine Verschiebung. Brüssel wäre aber nicht Brüssel, wenn der Plan nicht trotzdem bekannt geworden wäre.
          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen
          „Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein“: Toni Kroos

          Debatte um Gehaltsverzicht : „Kroos sollte sich schämen“

          Viele Fußballstars verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts. Toni Kroos findet das nicht sinnvoll und argumentiert dagegen. Sein Verein Real Madrid kürzt dennoch – und Kroos muss sich deutliche Kritik anhören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.